Kassel

Im Martini-Quartier nimmt derzeit ein einzigartiges Bauprojekt Gestalt an: Ein Gebäude, das ausschließlich aus wiederverwendeten Bauteilen errichtet wird.

Die Anwohner konnten in den letzten Tagen beobachten, wie das Gebäude mit rekordverdächtiger Geschwindigkeit in die Höhe wuchs. Dies resultiert aus der Füllung der letzten Baulücke des Areals durch einen fünfgeschossigen Massivholzbau. Innerhalb von nur drei Wochen wurden die vier Obergeschosse erfolgreich fertiggestellt. Doch dieses Mietshaus ist nicht nur das einzige in Kassel, das in dieser Höhe im Massivholzbau entsteht, sondern es zeichnet sich auch durch seine außergewöhnliche Nutzung gebrauchter und anderswo überschüssiger Baustoffe aus, wie Türen, Fenster und Heizkörper, die auf innovative Weise wiederverwertet werden. Die Frage, wann die ersten Mieter einziehen können, bleibt dabei spannend. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.