So einfach geht „einfach bauen“

Einfach Bauen: Ein Weg zu Nachhaltigkeit und Effizienz in der Architektur

Die zunehmende Komplexität im Bauwesen stellt Planer, Baufirmen und vor allem die späteren Nutzer vor große Herausforderungen. Häuser, die in der Theorie gut funktionieren, scheitern oft in der Praxis an unerwarteten Fehlern und einem nicht vorhersehbaren Nutzerverhalten. Der Leitfaden „Einfach Bauen“ der TU München bietet eine innovative Lösung, indem er Gebäude auf das Wesentliche reduziert, um langlebige, umweltverträgliche und wirtschaftliche Häuser zu schaffen.

Grundlagen und Zielsetzung

Das Forschungsprojekt „Einfach Bauen“ basiert auf der Untersuchung von mehreren tausend Raummodellen, die zeigen, wie ein einfaches Haus gestaltet sein muss, um im Winter wenig Energie zu verbrauchen und sich im Sommer nicht übermäßig aufzuheizen. Ziel war es, robuste und effiziente Gebäude zu entwickeln, die unabhängig vom Nutzerverhalten gut funktionieren.

Forschungshäuser in Bad Aibling

Auf dem B&O Parkgelände in Bad Aibling wurden drei Forschungshäuser mit monolithischen Wandaufbauten aus Holz, Mauerwerk und Leichtbeton errichtet. Diese Häuser werden über zwei Jahre hinweg hinsichtlich Raumklima, Energieverbrauch und Nutzerverhalten beobachtet, um die Effektivität der Einfach-Bauen-Strategie zu überprüfen.

Kompaktheit und Hüllfläche

Ein zentrales Prinzip des Leitfadens ist die Reduktion der Hüllfläche. Eine geringere Hüllfläche führt zu niedrigeren Bau- und Energiekosten, da weniger Fläche gedämmt werden muss. Forschungsergebnisse zeigen, dass eine kompakte Bauweise, wie sie in mehrstöckigen Stadtwohnungen üblich ist, effizienter ist als z.B. Tiny Houses.

Fenstergestaltung und Tageslichtnutzung

Fenster spielen eine entscheidende Rolle bei der Tageslichtversorgung und der Energiebilanz eines Gebäudes. Der Leitfaden empfiehlt den Verzicht auf Sonnenschutzverglasung zugunsten von 2- oder 3-Scheiben-Isolierglas. Die Fenstergröße sollte etwa 10-15% der zu belichtenden Raumfläche betragen, um eine ausreichende Tageslichtversorgung sicherzustellen.

Thermische Trägheit und Lüftung

Gebäude mit hoher thermischer Masse, wie Beton oder massivem Holz, speichern Wärmeenergie und gleichen Temperaturschwankungen aus. Eine effektive Nachtlüftung trägt zur Abkühlung der Bauteile bei, was die Energieeffizienz weiter verbessert. Die Forschungshäuser nutzen natürliche Lüftungskonzepte und setzen auf einfache, robuste Techniksysteme.

Robuste Technik und Nutzerverhalten

Technische Systeme sollten einfach und robust sein, um Fehlfunktionen und hohe Wartungskosten zu vermeiden. Nutzer sollten in der Lage sein, das Raumklima selbst zu regeln, was die Nutzerzufriedenheit erhöht und den Energieverbrauch senkt.

Systemtrennung und Materialwahl

Eine klare Trennung zwischen technischen Systemen und der Baukonstruktion erleichtert spätere Anpassungen und Reparaturen. Die Forschungshäuser setzen auf sortenreine, langlebige Bauteilschichten und verzichten weitgehend auf komplexe Materialmischungen. Dies fördert die Nachhaltigkeit und die Wiederverwendbarkeit der Materialien.

Der Leitfaden „Einfach Bauen“ zeigt, wie durch eine Reduktion auf das Wesentliche und eine robuste Bauweise Gebäude geschaffen werden können, die sowohl wirtschaftlich als auch ökologisch sinnvoll sind. Die Forschungshäuser in Bad Aibling dienen als praxisnahe Beispiele für diese Strategie und könnten einen Paradigmenwechsel in der modernen Architektur einleiten. Architekten und Planer sind aufgefordert, die Prinzipien des Einfach Bauens zu berücksichtigen, um den Herausforderungen der Zukunft gewachsen zu sein. ..zum Leitfaden

zum thema

Rechtliche Aspekte zum Gebäudetyp-E

Ziel des Gebäudetyp-E ist es, die übermäßige Regulierung einzudämmen. Die Idee besteht darin, dass Planer und Bauherren sich darauf einigen können, lediglich die Schutzziele der Bauvorschriften zu erfüllen. Das wirft rechtliche Fragen auf.

Der „Bau-Turbo“

Wegfall der Stellplatzpflicht bei Umbauten, Typengenehmigung für serielles Bauen und Baugenehmigungen in drei Monaten. Das klingt gut, aber was ist davon zu halten?

Das Ende des Heizungsstreits und dessen Folgen

Die Ampelkoalition hat einen Kompromiss im Heizungsstreit erzielt, der verschiedene Aspekte des Heizungssystems berücksichtigt. Dieser Kompromiss ist das Ergebnis langer Diskussionen und Verhandlungen. Hier ist ein Überblick über die Vereinbarungen.