10 qm Experimentierfläche

Die Bundesstiftung Baukultur ruft Studierende, Auszubildende, Schüler*, Universitäten, Hochschulen und Schulen dazu auf, eigene Projekte zur Aktivierung, Umgestaltung und alternativen Nutzung von Parkplatzflächen während des Konvents der Baukultur 2024 umzusetzen.

Auf dem Gelände des Kreativquartiers Schiffbauergasse in Potsdam werden insgesamt zehn Parkplätze mit jeweils einer Fläche von 2 m x 5 m = 10 m² als offene Experimentierfelder bereitgestellt.

Gesucht werden Ideen und konkrete Projekte, da ein durchschnittliches Auto etwa 95% des Tages im öffentlichen Raum steht. Diese passive Nutzung steht im Gegensatz zur Bedeutung öffentlicher Räume als Orte der Begegnung und Erholung für die Gesellschaft.

Kreative Teams sind herzlich eingeladen, ihre Projektvorschläge für die Umsetzung in Potsdam einzureichen. Kooperationen mit Initiativen, Expertinnen* der Baukultur, Unternehmen und anderen Interessierten sind willkommen. Die Teams sollten den Sinn und Zweck ihres Projekts gemeinsam erarbeiten. Gesucht werden fachübergreifende Projekte, die sowohl auf gestalterische Qualität als auch auf ressourcenschonende Umsetzung fokussiert sind. Es ist wichtig, eine klare Vorstellung davon zu haben, wie und wo das 10-m²-Projekt nach dem Konventszeitraum weiterhin Nutzen stiften kann. Zusätzlicher Mehrwert ist ausdrücklich erwünscht! mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.