Aachen

Die Technische Hochschule plant auf ihrem Campus West den Bau eines Instituts für Eisenhüttenkunde als ersten Schritt zur Entwicklung des neuen Universitätsstandorts.

Den Wettbewerb für dieses Vorhaben hat das Büro HENN gewonnen, und zwar passenderweise mit einem Gebäudeteil, der als Holzhybridkonstruktion ausgeführt wird.

Der Campus West repräsentiert die Fortführung der zweistufigen Erweiterung des RWTH Aachen Campus. Auf einem rund 325.000 Quadratmeter großen Areal um den Aachener Westbahnhof sind fünf Forschungscluster geplant, die eng mit den bereits bestehenden Instituten des Campus Mitte verknüpft sind, sowohl thematisch als auch räumlich. Das Institut für Eisenhüttenkunde wird Lehre und Forschung in den Bereichen Stahlproduktion und -verarbeitung sowie Anwendung metallischer Werkstoffe vorantreiben. Das neue Gebäude des Instituts wird im südlichen Abschnitt des entstehenden Campus West entstehen, in der Nähe des neu anzulegenden Kongressplatzes. Entlang der verkehrsberuhigten Achse werden zukünftig weitere Universitätsgebäude entstehen. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.