Alice Weidel hinter Gittern?

Das Zentrum für Politische Schönheit (ZPS) hat am Montagmorgen vor dem Bundeskanzleramt in Berlin eine aufsehenerregende Installation enthüllt, die den Beginn ihrer Initiative zum Verbot der AfD markiert. Diese Installation, die einen Gefängnisbau symbolisiert, zeigt dabei Funktionäre und bekannte Parteigänger der AfD in der Rolle von Häftlingen. Mit diesem künstlerischen Ausdruck möchte das ZPS auf die umstrittenen Positionen und Handlungen der AfD aufmerksam machen und damit eine öffentliche Diskussion über die Zulässigkeit und den Einfluss dieser Partei in der deutschen Politiklandschaft anregen. Die Installation ist somit nicht nur ein künstlerisches Werk, sondern auch ein politisches Statement, das zum Nachdenken und zur Auseinandersetzung mit den Themen Extremismus und Demokratie in Deutschland anregt.

Die Errichtung der Installation ist lediglich der sichtbarste Teil einer größeren Kampagne. Parallel dazu haben die Aktivisten des Zentrums für Politische Schönheit (ZPS) die Webseite http://afd-verbot.de ins Leben gerufen. Auf dieser Plattform präsentiert sich Bundeskanzler Olaf Scholz in einer fiktiven “Rede an die Nation” als Initiator. In dieser Rede wird behauptet, dass seine Regierung am fünften Jahrestag des Todes von Walter Lübcke, also am 2. Juni 2024, beim Bundesverfassungsgericht einen Antrag auf Verbot der AfD stellen werde. Walter Lübcke, ein CDU-Politiker, wurde im Jahr 2019 von einem rechtsextremen Täter ermordet. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.