Architekturvisionen, die nie Wirklichkeit wurden.

Monumentalbauten symbolisieren oft Macht, Fortschritt und künstlerische Visionen. Dieser Artikel wirft einen Blick auf neun ambitionierte, aber nie realisierte monumentale Bauwerke. Von gigantischen Kuppeln bis hin zu himmelstrebenden Türmen, diese Projekte repräsentieren das Zusammenspiel von architektonischem Ehrgeiz und praktischen Hindernissen.

1. Volkshalle in Berlin

Die von Albert Speer für Nazi-Deutschland entworfene Volkshalle sollte in Berlin ein Symbol des Großgermanischen Reiches werden. Die monumentale Kuppel hätte Platz für 180.000 Menschen geboten und wäre 17-mal größer als der Petersdom gewesen. Technische und moralische Bedenken sowie der Ausgang des Zweiten Weltkriegs verhinderten die Realisierung dieses umstrittenen Projekts.

2. Palast der Sowjets in Moskau

Als höchstes Gebäude der Welt geplant, sollte der Palast der Sowjets in Moskau Stalins Vision von Macht und Fortschritt darstellen. Der 415 Meter hohe Turm, gekrönt von einer Lenin- oder Stalin-Statue, scheiterte an technischen Problemen und dem Zweiten Weltkrieg.

3. Metropolitan Sepulchre in London

Das Metropolitan Sepulchre, entworfen von Thomas Willson, hätte als gigantischer vertikaler Friedhof in London dienen sollen. Die 94-stöckige Pyramide hätte fünf Millionen Tote aufnehmen können, stieß jedoch aufgrund ihrer morbiden Natur auf starken Widerstand.

4. The Illinois in Chicago

Frank Lloyd Wrights Entwurf „The Illinois“, ein Wolkenkratzer mit einer Höhe von einer Meile, hätte alle existierenden Bauwerke in den Schatten gestellt. Trotz technischer Machbarkeit blieb das Projekt aufgrund seiner immensen Größe und den damit verbundenen Herausforderungen unverwirklicht.

5. Elefant der Bastille in Paris

Napoleons Vision, eine bronzene Elefantenstatue auf der Place de la Bastille in Paris zu errichten, blieb unvollendet. Ein Gipsmodell stand zwar einige Jahre an dem Platz, aber das monumentale Original wurde niemals gegossen.

6. Kenotaph für Newton

Das Kenotaph für Isaac Newton, entworfen von Étienne-Louis Boullée, wäre eine 150 Meter hohe Kugel gewesen. Es sollte das Universum symbolisieren, wurde aber aufgrund seiner Utopie nie gebaut.

7. Kriegerdenkmal Leopoldsberg in Wien

Friedrich Ohmanns Entwurf für ein Kriegerdenkmal in Wien hätte die „Heldentaten“ des Ersten Weltkriegs hervorgehoben. Der massive Komplex blieb jedoch unverwirklicht, da das österreichisch-ungarische Reich den Krieg verlor.

8. Lincoln Memorial in Washington

John Russell Popes monumentale Entwürfe für das Lincoln Memorial in Washington D.C., darunter eine gigantische kreisrunde Säulenhalle, wurden zugunsten von Henry Bacons klassischerem Design abgelehnt.

9. Phare du Monde in Paris

Der Phare du Monde, ein 701 Meter hoher Aussichtsturm mit einer spiralförmigen Rampe für Autos, entworfen von Eugène Freyssinet, war eine Hommage an das Automobil. Er blieb jedoch aufgrund seiner Größe und Komplexität ungebaut.

Diese unvollendeten Monumentalbauten stehen als Zeugen der Grenzen menschlicher Vision und Ambition. Während einige aus technischen oder finanziellen Gründen nicht verwirklicht wurden, spiegeln andere die politischen und sozialen Herausforderungen ihrer Zeit wider. Sie bleiben aber Beispiele dafür, wie Architektur die Grenzen des Möglichen auszuloten versucht. mehr

 

zum thema

Habecks Grundsatzrede zur Bauwende

Robert Habeck eröffnete den Nachmittagsabschnitt des Architekt:innentags mit einer „Grundsatzrede zur Bauwende“ und betonte dabei die gesellschaftliche Relevanz von Architektur und Stadtplanung.

Ein Zumthor lebt Baukunst

Peter Zumthor wird nächste Woche beim Festival Wien Modern seinen 80. Geburtstag feiern und sprach im Vorfeld über innovative Neubauprojekte und seine Beziehung zur Musik.

Rechtliche Aspekte zum Gebäudetyp-E

Ziel des Gebäudetyp-E ist es, die übermäßige Regulierung einzudämmen. Die Idee besteht darin, dass Planer und Bauherren sich darauf einigen können, lediglich die Schutzziele der Bauvorschriften zu erfüllen. Das wirft rechtliche Fragen auf.