Baukunst 2024

Das bevorstehende Jahr 2024 verspricht erneut faszinierende architektonische Meisterleistungen.

Die Bandbreite an Projekten ist bemerkenswert und reicht von Restaurierungen und Erweiterungen wie dem Entwurf von OMA für das Museo Egizio in Turin oder David Chipperfields Grand Residential Building in Belgien bis hin zu architektonischen Konzepten, die in enger Kooperation mit indigenen Völkern entstanden sind, wie Snøhettas Čoarvemátta in Nordnorwegen. Darüber hinaus stehen kulturelle Einrichtungen in Asien und Europa sowie nachhaltige Gebäude wie das Hotel, entworfen von Studio Gang in den Vereinigten Staaten, im Fokus. Das Jahr verspricht eine spannende Palette an architektonischen Höhepunkten, die verschiedenste Maßstäbe und globale Perspektiven umfassen. mehr

zum thema

Der digitale Bauantrag ist da

Das Gesetz zur Verbesserung des Onlinezugangs zu Verwaltungsleistungen (OZG) verpflichtet Bund, Länder und Kommunen, alle Verwaltungsleistungen sowohl analog als auch digital bereitzustellen. Dazu zählen auch Bauanträge.

„Onomatopoeia Architecture“

Die Bundeskunsthalle präsentiert unter dem Titel "Onomatopoeia Architecture" eine Ausstellung, die das Werk des renommierten japanischen Architekten Kengo Kuma würdigt.

Tuchfabrik Willy Schmitz

Der renommierte Berliner Architekt Otto Bartning, bekannt für seine revolutionären Kirchen- und Wohnbauten, hinterließ auch in der Industriearchitektur markante Spuren.