Chat KI zum selber bauen

OpenAI, der Entwickler von ChatGPT, setzt seine Bemühungen zur Verwirklichung einer Zukunft mit Künstlicher Intelligenz (KI) fort und hat kürzlich einen Store für verschiedene Versionen des Chatbots eingeführt. Diese GPTs, die auf der Chatbot-Technologie von OpenAI basieren, sind darauf ausgerichtet, spezifische Aufgaben zu bewältigen, wie beispielsweise das Präsentieren von Kochrezepten oder die Unterstützung von Nutzern beim Programmieren.

Die GPTs werden von Nutzern erstellt, einschließlich “Partnern” und dem ChatGPT-Team selbst, wie OpenAI mitteilt. Seit der Ankündigung des Stores im November wurden laut Unternehmensangaben mehr als drei Millionen Programme entwickelt. Allerdings wird nicht präzisiert, wie viele davon tatsächlich auf der neuen Plattform verfügbar sind. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.