Coburg

Das Globe Coburg wurde in optischer Anlehnung an das Globe Theatre in London konstruiert, doch es ist weit mehr als ein traditionelles Theater. Vor Kurzem wurde die Eröffnung des rund 40 Millionen Euro teuren Gebäudes gefeiert.

Etwa 400 Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur warteten gespannt auf die ersten Töne im neuen „Globe“. Oberbürgermeister Dominik Sauerteig (SPD) bezeichnete das Globe bei der Eröffnung als einen „Leuchtturm der Kunst und Kultur“ und als die „schönste Interimsspielstätte Deutschlands“. Er betonte vor der Eröffnung, dass spätestens wenn das Philharmonische Orchester des Landestheaters auf der Bühne spielt, kritische Stimmen verstummen werden. „Ich hatte bereits die Gelegenheit, einen Vorgeschmack zu bekommen, und die Klangqualität ist außerordentlich gut.“ Das Ensemble wird Beethovens 9. Sinfonie in d-Moll auf der neuen, hochmodernen Bühne präsentieren. mehr

zum thema

Rettung für die Kant-Garage

Den Kant-Garagen drohte trotz Denkmalschutz der Abriss. Berlin hätte nicht nur seine einzig erhaltene Hochgarage aus der Zwischenkriegszeit verloren. Das Gebäude hat noch ein weiteres einzigartiges Merkmal.

Ein Ort für Mönche und Menschen

Das Franziskanerkloster in Salzburg hat seine Historie überdauert und wurde von Wiesflecker Architekten behutsam generalsaniert, um einen Raum für Mönche und Menschen zu schaffen. Der Charme blieb erhalten.

Erfurt

Das Octagon Architekturkollektiv hat den Wettbewerb um die Gestaltung der Neuen Mitte für Südost gewonnen. Die Jury zeigte sich begeistert von dem Konzept, das eine nachhaltige Gestaltung vorsieht.