Coburg

Das Globe Coburg wurde in optischer Anlehnung an das Globe Theatre in London konstruiert, doch es ist weit mehr als ein traditionelles Theater. Vor Kurzem wurde die Eröffnung des rund 40 Millionen Euro teuren Gebäudes gefeiert.

Etwa 400 Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur warteten gespannt auf die ersten Töne im neuen „Globe“. Oberbürgermeister Dominik Sauerteig (SPD) bezeichnete das Globe bei der Eröffnung als einen „Leuchtturm der Kunst und Kultur“ und als die „schönste Interimsspielstätte Deutschlands“. Er betonte vor der Eröffnung, dass spätestens wenn das Philharmonische Orchester des Landestheaters auf der Bühne spielt, kritische Stimmen verstummen werden. „Ich hatte bereits die Gelegenheit, einen Vorgeschmack zu bekommen, und die Klangqualität ist außerordentlich gut.“ Das Ensemble wird Beethovens 9. Sinfonie in d-Moll auf der neuen, hochmodernen Bühne präsentieren. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.

Baukunst ist eine Haltung

Das vergangene Jahrzehnt war für uns Architektinnen und Architekten eine Zeit des Wohlstands, beflügelt durch niedrige Zinsen, die den Immobiliensektor und die damit verbundenen Planungsberufe, befruchteten.