Darmstadt

Es gibt positive Entwicklungen für Käuferinnen und Käufer von Eigentumswohnungen im Neubauquartier „Herzoghöfe“, das von Insolvenz betroffen war.

Der Insolvenzverwalter verhandelt derzeit mit verschiedenen Unternehmen, um das Bauprojekt des insolventen Nürnberger Konzerns Project-Immobilien Wohnen und Gewerbe im Verlegerviertel weiterzuführen. Nach Angaben des Rechtsanwalts werden bereits Gespräche über Angebote von Bauunternehmen geführt. Es ist geplant, 74 Wohnungen an der Eschollbrücker Straße zu errichten. Laut Volker Böhm, dem Insolvenzverwalter, waren bereits 77 Prozent der Einheiten verkauft, und der Baufortschritt wird auf 33 Prozent geschätzt.

Es wurden drei Gebäudekomplexe entlang der Artilleriestraße, der Eschollbrücker Straße und am Donnersbergring errichtet, die insgesamt 161 hochwertige Eigentumswohnungen beherbergen sollten. Im August meldete der Projektentwickler Insolvenz an, woraufhin die Bauarbeiten vorerst zum Stillstand kamen. Die Stadt Darmstadt konnte nicht einspringen, um das insolvente Unternehmen zu unterstützen. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.

Baukunst ist eine Haltung

Das vergangene Jahrzehnt war für uns Architektinnen und Architekten eine Zeit des Wohlstands, beflügelt durch niedrige Zinsen, die den Immobiliensektor und die damit verbundenen Planungsberufe, befruchteten.