Das neue Megaprojekt von ZHA

Die Stadt Sanya in Hainan, China, hat Zaha Hadid Architects als Sieger des internationalen Designwettbewerbs für den neuen kulturellen Hafendistrikt bekannt gegeben.

Sanya liegt am südlichen Ende der Insel Hainan, der südlichsten Provinz Chinas, die mit ihren tropischen Wäldern, majestätischen Berglandschaften und weißen Sandstränden jährlich über 80 Millionen Touristen anlockt. Inzwischen hat sich Sanya zu einer Stadt mit einer Bevölkerung von über einer Million Menschen entwickelt.

Der Hafen bildet das pulsierende Herz der Stadt. Neben den Yachthäfen und einem der belebtesten Kreuzfahrtschiffterminals Chinas beherbergt er auch den Fracht- und Fischereihafen.

Der neu entstehende Kulturdistrict wird am Eingang des Hafens errichtet und soll zum Zentrum des kulturellen Lebens von Sanya werden.

Der Masterplan sieht vor, das neue Kulturareal durch eine Achse mit dem Hafen und der bestehenden Stadtstruktur zu verbinden. Ein zentraler Platz wird zum Treffpunkt für die Besucher des Kulturzentrums, von dem aus man das Theater für darstellende Künste und die Galerie für vielfältige Ausstellungen erreicht. Das Highlight wird zweifellos der Blick auf den vorgelagerten Hafen sein.

Mit einer Gesamtbaufläche von 409.000 Quadratmetern wird der neue Hafendistrikt auch Wohnungen, Büros, Hotels, Einkaufsmöglichkeiten und gastronomische Einrichtungen umfassen, um den jährlich zahlreichen Touristen in Sanya gerecht zu werden.

Die fächerförmigen Dächer scheinen über dem Meer zu schweben und erinnern an Schiffsegel. Sie verleihen dem Projekt eine bemerkenswerte Leichtigkeit.

Nachhaltiges Design war ein entscheidender Aspekt bei der Planung. Auf den ausgedehnten Dachflächen wurden Photovoltaikanlagen integriert und eine Anlage zur Regenwassersammlung installiert. Die großzügigen Dachvorsprünge dienen der Temperaturregulierung im Inneren und auf den Terrassen des Gebäudes. Zudem wurde das Gebäude so ausgerichtet, dass sowohl die natürliche, indirekte Sonneneinstrahlung als auch die natürliche Belüftung durch kühlende Offshore-Winde optimal genutzt werden.

Die Holzverkleidung an der Unterseite der Dächer des Kultur- und Konferenzzentrums stammt aus zertifizierten nachhaltigen Wäldern und wurde aufgrund ihrer Widerstandsfähigkeit gegen die örtlichen Witterungsbedingungen an der küstennahen Region sorgfältig ausgewählt.

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.