Denkmalstatus für den BR-Studiobau

Führende Architekturverbände Bayern sprechen sich entschieden gegen den Abriss des BR-“Studiobaus” aus und fordern für das 1963 fertiggestellte Gebäude den Denkmalstatus.

Der Bayerische Rundfunk (BR) plant, im Zuge der Neustrukturierung einen Großteil der Belegschaft von seinem bisherigen Standort in der Nähe des Münchner Hauptbahnhofs zu verlegen. Dabei ist auch der Abriss des sogenannten „Studiobaus“ in der Marsstraße vorgesehen. Der Bund Deutscher Architektinnen und Architekten (BDA) Bayern spricht sich in seiner aktuellen Stellungnahme mit dem Titel „Der BR-Studiobau muss erhalten bleiben!“ entschieden gegen diese Maßnahme aus. Er fordert, dem im Jahr 1963 fertiggestellten Gebäude aufgrund seiner besonderen Qualität und einzigartigen Historie den Denkmalstatus zu verleihen. Zudem sollte ein baulich-funktionales Zukunftskonzept entwickelt werden, das seinen Fortbestand sichert. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.

Baukunst ist eine Haltung

Das vergangene Jahrzehnt war für uns Architektinnen und Architekten eine Zeit des Wohlstands, beflügelt durch niedrige Zinsen, die den Immobiliensektor und die damit verbundenen Planungsberufe, befruchteten.