Der Cybertruck

Teslas Cybertruck-Modelle wurden erstmals ausgeliefert, allerdings zu einem höheren Preis als ursprünglich angekündigt. Die preisgünstigste Version liegt bei über 60.000 US-Dollar. Der Verkauf des futuristischen Elektro-Pick-ups von Tesla hat begonnen, aber die Kosten liegen deutlich über den anfänglichen Schätzungen. Laut Tesla wird die günstigste Variante des Edelstahl-Gefährts 61.000 US-Dollar (ungefähr 56.000 Euro) kosten, während für die teuerste Ausführung, genannt Cyberbeast, 100.000 Dollar (ca. 92.000 Euro) fällig sind. Elon Musk persönlich übergab mehrere Fahrzeuge an ihre Besitzer im Werk in Austin, Texas. Als Tesla den Cybertruck vor vier Jahren vorstellte, war eine Produktion ab Ende 2021 und ein Preisbereich von 40.000 bis 70.000 Dollar geplant. Allerdings verzögerten Produktionsprobleme die Fertigung mehrmals. Musk äußerte vor einiger Zeit, dass der Konzern sich mit diesem Modell „ins eigene Fleisch geschnitten“ habe, da das ungewöhnliche Fahrzeug so viele neuartige Produktionsverfahren erforderte.

Tesla betritt mit dem Cybertruck ein äußerst lukratives Marktsegment in den USA – Pick-ups zählen dort zu den beliebtesten Fahrzeugen. Obwohl die großen US-Autokonzerne eigene Elektro-Pick-ups anbieten, verkaufen sich diese bisher nur in begrenzten Stückzahlen. General Motors setzte im vergangenen Quartal beispielsweise nur 18 Elektro-Silverados ab, während rund 143.500 Fahrzeuge des Modells mit Verbrenner- und Hybridantrieben verkauft wurden. Ford verkaufte im Oktober etwa 3.700 vollelektrische F-150 Lightning im Vergleich zu insgesamt rund 53.500 Pick-ups der F-Modellreihe. Auch Rivian, ein Tesla-Konkurrent, verzeichnet bisher nur geringe Verkaufszahlen seiner Pick-ups. Die großen Hersteller führen diese niedrigen Verkaufszahlen nicht nur auf Produktionsengpässe zurück, sondern auch auf ein aktuell generell geringeres Interesse an teureren Elektrofahrzeugen aufgrund von Konjunktursorgen und hohen Zinsen bei Autokäufern in den USA.

Trotzdem hat Tesla ambitionierte Ziele und plant, bis zu 250.000 Cybertrucks pro Jahr zu produzieren. Musk sagte jedoch, dass diese Marke vermutlich erst 2025 erreicht werde. Derzeit werden nur geringe Stückzahlen produziert, während Tesla insgesamt etwa 1,8 Millionen Fahrzeuge ausliefern will.

Der Cybertruck unterscheidet sich stark von traditionellen Pick-ups und erhielt sowohl Kritik als auch Gelächter von einigen Autodesignexperten. Musk erklärte, dass die ungewöhnlich kantige Form auf die extrem harte spezielle Stahllegierung zurückzuführen sei, die nur begrenzt gebogen werden könne. Er betonte, dass es sich um das beste Fahrzeug handle, das Tesla bisher gebaut habe. Ob amerikanische Pick-up-Käufer ein Fahrzeug in dieser außergewöhnlichen Form bevorzugen oder das klassische Aussehen favorisieren werden, wird sich erst am Markt zeigen. Musk argumentiert, dass der Elektroantrieb leistungsstärker sei als Verbrennermotoren. In einem Video wurde beispielsweise gezeigt, wie ein Cybertruck schneller beschleunigte als ein neuer Porsche 911 – während er gleichzeitig einen Porsche auf einem Anhänger hinter sich herzog.

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.

Baukunst ist eine Haltung

Das vergangene Jahrzehnt war für uns Architektinnen und Architekten eine Zeit des Wohlstands, beflügelt durch niedrige Zinsen, die den Immobiliensektor und die damit verbundenen Planungsberufe, befruchteten.