Pritzker Preis 2023 für David Chipperfield

08. März 2023

David Chipperfield ist ein renommierter britischer Architekt, der international für seine elegante und zeitlose Ästhetik bekannt ist. Er hat zahlreiche preisgekrönte Gebäude auf der ganzen Welt entworfen und saniert.

Unter seinen Entwürfen finden sich das Neue Museum in Berlin, das Saint Louis Art Museum in Missouri, die James-Simon-Galerie auf der Museumsinsel Berlin und das Turner Contemporary in Margate, England.

In diesem Jahr wird Chipperfield mit dem renommierten Pritzker-Preis ausgezeichnet, einer der höchsten Auszeichnungen der Architekturbranche. Der Preis, der oft als „Nobelpreis der Architektur“ bezeichnet wird, wird jedes Jahr an eine Architektin oder einen Architekten vergeben, deren/dessen Werk einen bedeutenden Beitrag zur menschlichen Umwelt leistet.

In der offiziellen Begründung für die Verleihung des Preises an Chipperfield hob die Jury seine „außergewöhnliche Leistung als Architekt und als Vorbild für junge Architekten“ hervor. Sie lobten seine Fähigkeit, „zeitlose, einfache und poetische“ Gebäude zu schaffen, die den Kontext und die Kultur ihrer Umgebung respektieren.

Chipperfield hat sich auch für die Förderung der Architektur als öffentliches Gut und für die Nachhaltigkeit engagiert. Er hat sich für den Erhalt historischer Gebäude und Stadtviertel eingesetzt und betont, dass Architektur eine Verantwortung für die Schaffung einer besseren und gerechteren Welt hat.

Mit dem Pritzker-Preis anerkennt die Architekturwelt die Leistungen von David Chipperfield und würdigt seinen Beitrag zur Schaffung von Gebäuden, die die menschliche Erfahrung bereichern und inspirieren.

Copyrights: © Ingrid von Kruse, © Staatliche Museen zu Berlin /David von Becker, © Hufton + Crow/Turner Contemporary

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„The Imprint“- bezaubernde Architektur in Seoul

"The Imprint" in Seoul ist ein architektonisches Meisterwerk, das von dem renommierten Architekturbüro MVRDV entworfen wurde. Es handelt sich um ein beeindruckendes Gebäudeensemble.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.