Ein ganzes Stadtviertel aus Holz

Vor Kurzem hat ein schwedisches Unternehmen für Stadtentwicklung seine Pläne zur Errichtung der weltweit größten Holzstadt vorgestellt. Die Bauarbeiten zur „Stockholm Wood City“ sollen im Jahr 2025 beginnen.

Der Bau soll eine Gesamtfläche von 250.000 Quadratmetern umfassen und voraussichtlich etwa zehn Jahre dauern. Das Unternehmen plant jedoch, die ersten Gebäude bereits 2027 fertigzustellen.

Neben 2.000 Wohnungen und 7.000 Büros werden auch Restaurants und Geschäfte in die Planung einbezogen, um das urbane Leben zu bereichern. Der Fokus auf Büroflächen soll auch dazu dienen, den Mangel an Arbeitsplätzen südlich der Stockholmer Innenstadt auszugleichen und die Pendelzeiten für mehr Menschen zu verkürzen. Das gesamte Investitionsvolumen des Projekts beläuft sich auf etwa 1,4 Milliarden US-Dollar und wird von Atrium Ljungberg geleitet, einem angesehenen schwedischen Unternehmen für Stadtentwicklung.

„Die Architektinnen und Architekten haben auf innovative Weise natürliche Elemente in die Strukturen integriert, zum Beispiel Gründächer für eine bessere Isolierung und große Fenster, um natürliches Licht hereinzulassen. Dadurch verkörpern sie unsere Vision einer Stadt, die im Einklang mit der Natur steht“, sagte Annica Ånäs, CEO von Atrium Ljungberg. mehr

zum thema

Investition in zukunftsweisende Blue-Economy-Architektur

Auf der Halbinsel Ceiba in Puerto Rico soll ein Marinegebäude entstehen, das als Forschungs- und Innovationszentrum dienen soll. Die Idee vom Designstudio KOSY und Adorno Arquitectos, wollen wir Ihnen gerne vorstellen.

Das Ende des Heizungsstreits und dessen Folgen

Die Ampelkoalition hat einen Kompromiss im Heizungsstreit erzielt, der verschiedene Aspekte des Heizungssystems berücksichtigt. Dieser Kompromiss ist das Ergebnis langer Diskussionen und Verhandlungen. Hier ist ein Überblick über die Vereinbarungen.

Wie wollen wir in Zukunft heizen?

Eines der politischen Themen der letzten Wochen in Deutschland, das Hausbesitzer und Mieter gleichermaßen umtreibt ist, ist die Frage: Wie sollen wir in Zukunft heizen und wer soll das bezahlen?