Ein Juwel römischer Gastlichkeit und Geschichte

Der Palazzo delle Pietre ist ein geschichtsträchtiges Hotel in Rom, das eine familiäre Wärme ausstrahlt. Der Palast verbirgt sich im Herzen der Stadt, wo die Geschichte in jedem Winkel spürbar ist. Er wurde von der Familie Mazzi liebevoll restauriert und bietet anspruchsvollen Reisenden eine warmherzige Gastfreundschaft.

Unter der Leitung des Ingenieurs Carlo Mazzi und mit der tatkräftigen Unterstützung seiner Frau Patrizia, seiner Tochter Barbara und seines Sohnes Luca wurde ein mutiges Projekt verwirklicht, das ihre Liebe zu Antiquitäten und ihre kreative Vision vereint.

Im Mittelpunkt dieser Umgestaltung steht eine faszinierende Sammlung von Steinartefakten, die über Generationen hinweg gesammelt und aus verschiedenen Epochen der italienischen Geschichte stammen – von der römischen Kaiserzeit bis zur Renaissance. Der Palazzo delle Pietre liegt an der Via delle Coppelle, einer antiken römischen Straße, die auf eine reiche Geschichte zurückblickt.

Das Gebäude, einst im Besitz der Arciconfraternita della SS Annunziata des Vatikans, wechselte jahrhundertelang den Besitzer und fand schließlich 2012 seinen Hüter in der Familie Mazzi.

Die Inspiration für dieses ehrgeizige Vorhaben entsprang den zahlreichen Reisen und Aufenthalten der Familie in exklusiven Unterkünften weltweit. Die Vision einer Residenz, die sich an all jene richtet, die Reisen und Kultur schätzen und eine private, einladende Umgebung abseits von Zuhause suchen, entstand.

Unter Beibehaltung seiner historischen und kulturellen Bedeutung wurde das Gebäude innerhalb von sieben Jahren umgestaltet. Nun verschmelzen Vergangenheit und Gegenwart durch farbige Intarsien, wiedergewonnenen Marmor, antike Parkettböden und Skulpturen. Moderne Leuchten von Artemide, Möbel von De Padova und Alivar sowie Accessoires von Kartell ergänzen das Gegensätzliche. Altai-Teppiche und Bettwäsche von Rivolta und Carmignani verleihen dem Hotel eine weitere luxuriöse Note. All dies verleiht dem Palazzo delle Pietre einen einzigartigen und unverwechselbaren Charakter. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.