Eine unendliche Geschichte

Nachdem das Bundesverfassungsgericht das Heizungsgesetz gestoppt hat, fordert der stellvertretende Vorsitzende der CDU einen grundlegenden Neuanfang. Die Koalitionsspitzen planen jedoch keine Änderungen.

Der CDU-Vizechef ist der Ansicht, dass angesichts des gerichtlichen Stopps ein umfassender Neustart erforderlich ist, um die Mängel des Gesetzes zu beheben und die Rechtssicherheit zu gewährleisten. Er betont, dass das Heizungsgesetz von großer Bedeutung ist, um die Energiewende im Wärmesektor voranzutreiben und die Klimaziele zu erreichen. Daher sei es unumgänglich, einen neuen Anlauf zu nehmen und das Gesetz gründlich zu überarbeiten.

Die Koalitionsspitzen hingegen haben bisher keine Pläne, Änderungen am Gesetzesentwurf vorzunehmen. Sie sind der Meinung, dass die bestehenden Regelungen ausreichend seien und das Gesetz nach einer juristischen Überarbeitung umgesetzt werden könne.

Der Konflikt zwischen der Union und den Koalitionsspitzen deutet auf unterschiedliche Ansichten über den weiteren Kurs in Bezug auf das Heizungsgesetz hin. Während die Union auf einen grundlegenden Neuanfang drängt, scheinen die Koalitionsspitzen eher auf eine rasche Umsetzung des bestehenden Entwurfs zu setzen.

Es bleibt abzuwarten, wie dieser Konflikt gelöst wird und ob es zu weiteren Verhandlungen und Änderungen am Heizungsgesetz kommt. Die Entscheidung wird maßgeblich beeinflussen, wie die Energiewende im Wärmesektor vorankommt und ob die gesteckten Klimaziele erreicht werden können. mehr

zum thema

Habecks Grundsatzrede zur Bauwende

Robert Habeck eröffnete den Nachmittagsabschnitt des Architekt:innentags mit einer „Grundsatzrede zur Bauwende“ und betonte dabei die gesellschaftliche Relevanz von Architektur und Stadtplanung.

Ein Zumthor lebt Baukunst

Peter Zumthor wird nächste Woche beim Festival Wien Modern seinen 80. Geburtstag feiern und sprach im Vorfeld über innovative Neubauprojekte und seine Beziehung zur Musik.