„Es gibt keine Alternative zu Beton“

Wer denkt, Beton könne gegen ein anderes Material ersetzt werden, liegt falsch. Das behauptet zumindest Franco Zunino, der seit sechs Jahren am Institut für Baustoffe der ETH Zürich in der Gruppe Physikalische Chemie der Baumaterialien forscht.
Beton ist seiner Meinung nach zu unrecht negativ behaftet, denn Stahl, Glas und Aluminium haben einen höheren CO2-Fußabdruck in der Herstellung. Und würde man die Hälfte der benötigten Betonmenge durch Holz ersetzen wollen, müsste ein Wald mit der Größe Indiens gepflanzt werden und 30 Jahre wachsen.
Laut Zunino sind vielmehr neue Herstellungsverfahren nötig, um den Baustoff Beton klimafreundlicher zu machen. Franco Zunino erklärt in dem folgendem Artikel die Möglichkeiten. mehr

zum thema

Baukunst ist eine Haltung

Das vergangene Jahrzehnt war für uns Architektinnen und Architekten eine Zeit des Wohlstands, beflügelt durch niedrige Zinsen, die den Immobiliensektor und die damit verbundenen Planungsberufe, befruchteten.

KI wird auch Architektur und Design verändern

Ob KI das Potenzial hat, Architektur zu verändern, wird immer häufiger in Frage gestellt. Unternehmen nutzen AI-Systeme, um Texte in AI-generierte Bilder zu konvertieren.