Es gibt liebe und nicht so liebe Leute

Bratislava, die Hauptstadt der Slowakei, plant die Entwicklung neuer Stadtteile entlang der Grenze zu Österreich. Dieses Vorhaben stößt in der benachbarten Gemeinde Kittsee auf gemischte Gefühle. Ein Besuch in zwei verschiedenen Ländern.

Vom Bahnhof Bratislava-Petržalka aus führt die Buslinie 80 in südwestlicher Richtung, vorbei an Industriebauten, bis zur Brücke der Stadtautobahn D2. Ursprünglich sollte Bratislava hier enden, zumindest nach städtebaulichen Maßstäben. Dies war ein ungeschriebenes Gesetz, dass die Flächen entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs als Grün­gürtel erhalten bleiben sollten. Jedoch führt der Bus Nummer 80 unter der Autobahn hindurch und erreicht nach einigen hundert Metern die Endstation Nesto. Hier sind die Rohbauten eines brandneuen Stadtteils zu sehen. Bis 2024 sollen die ersten Bewohner einziehen, und es könnten einmal bis zu 11.000 Menschen hier leben. Pavel Baslik, Marketingleiter, verspricht beim Besuch des STANDARD eine 20-Minuten-Stadt mit Wohnungen, Restaurants, Spielplätzen und Geschäften. mehr

zum thema

Ein Zumthor lebt Baukunst

Peter Zumthor wird nächste Woche beim Festival Wien Modern seinen 80. Geburtstag feiern und sprach im Vorfeld über innovative Neubauprojekte und seine Beziehung zur Musik.

Rechtliche Aspekte zum Gebäudetyp-E

Ziel des Gebäudetyp-E ist es, die übermäßige Regulierung einzudämmen. Die Idee besteht darin, dass Planer und Bauherren sich darauf einigen können, lediglich die Schutzziele der Bauvorschriften zu erfüllen. Das wirft rechtliche Fragen auf.

Das Ende des Heizungsstreits und dessen Folgen

Die Ampelkoalition hat einen Kompromiss im Heizungsstreit erzielt, der verschiedene Aspekte des Heizungssystems berücksichtigt. Dieser Kompromiss ist das Ergebnis langer Diskussionen und Verhandlungen. Hier ist ein Überblick über die Vereinbarungen.