EU: emissionsfreie Gebäude ab 2050

Die Novelle der EU-Gebäuderichtlinie (EPBD) wurde am 12. April 2024 endgültig vom Rat der Europäischen Union angenommen und wird in etwa 6 bis 8 Wochen mit der Veröffentlichung im Amtsblatt der EU in Kraft treten. Die Mitgliedstaaten haben dann bis Mitte 2026 Zeit, die umfangreichen Vorgaben in nationales Recht umzusetzen. Diese Novelle, die bereits am 12. März 2024 vom EU-Parlament verabschiedet wurde, zielt darauf ab, den Energieverbrauch über den gesamten Wohngebäudebestand zu reduzieren, ohne individuelle Sanierungspflichten für Wohngebäude einzuführen. Für Nichtwohngebäude sind jedoch Sanierungsverpflichtungen für die energetisch ineffizientesten Gebäude vorgesehen. Zudem werden die Mitgliedstaaten ermutigt, bis 2040 aus mit fossilen Brennstoffen betriebenen Heizkesseln auszusteigen, wobei dieses Ziel als indikativ beschrieben wird, um einen klimaneutralen Gebäudebestand bis 2050 zu erreichen. Ein weiterer wichtiger Punkt der Richtlinie ist die ab 2028 verpflichtende Berechnung und Darstellung des Lebenszyklus-Treibhauspotenzials für alle Neubauten über 1.000 m² und ab 2030 für alle Neubauten, was die Erstellung einer Ökobilanz für Neubauten zur Pflicht macht. mehr

zum thema

Rechtliche Aspekte zum Gebäudetyp-E

Ziel des Gebäudetyp-E ist es, die übermäßige Regulierung einzudämmen. Die Idee besteht darin, dass Planer und Bauherren sich darauf einigen können, lediglich die Schutzziele der Bauvorschriften zu erfüllen. Das wirft rechtliche Fragen auf.

Das Ende des Heizungsstreits und dessen Folgen

Die Ampelkoalition hat einen Kompromiss im Heizungsstreit erzielt, der verschiedene Aspekte des Heizungssystems berücksichtigt. Dieser Kompromiss ist das Ergebnis langer Diskussionen und Verhandlungen. Hier ist ein Überblick über die Vereinbarungen.

Der „Bau-Turbo“

Wegfall der Stellplatzpflicht bei Umbauten, Typengenehmigung für serielles Bauen und Baugenehmigungen in drei Monaten. Das klingt gut, aber was ist davon zu halten?