EU will vor Artificial Intelligence schützen

‌Seit der Einführung von ChatGPT ist Künstliche Intelligenz (KI) zu einem ständigen Thema geworden. Die Fähigkeiten von KI, wie das eigenständige Verfassen von Texten oder das Generieren von Bildern, wurden für viele zum ersten Mal erlebbar. Es ist offensichtlich, dass wir uns erst am Anfang einer Entwicklung befinden, die erhebliche Auswirkungen auf die Menschheit haben wird.

Doch welche Auswirkungen sind das? KI bietet zahlreiche Möglichkeiten, birgt jedoch auch eine Vielzahl von Risiken. Besteht die Gefahr, dass sie die Menschen eines Tages überlisten und beherrschen wird? Oder können wir sie erfolgreich kontrollieren, einschränken und produktiv nutzen?

Der erste bedeutende Versuch, dies zu tun, findet auf europäischer Ebene statt. Die Europäische Union strebt mit dem Artificial Intelligence Act (AIA) an, die Zukunft dieser Technologie in sichere Bahnen zu lenken. Das Gesetz wurde kürzlich vom Europaparlament verabschiedet. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.