Extremes Wetter schafft Architektur…

Wetterphänomene wie Starkregen, schwere Gewitter, stürmische Windböen, Tornados, Hurrikans oder langanhaltende Dürren können als Extremwetter betrachtet werden, doch ihre Einschätzung als wirklich extrem hängt stark von der betrachteten Region ab. In Ägypten würden schneebedeckte Pyramiden als außergewöhnlich gelten, während hierzulande die Abwesenheit von Schnee eher Besorgnis auslösen könnte.

Die Auswirkungen des Klimawandels auf Städte sind besonders stark und können schwerwiegende Konsequenzen für ihre Bewohner haben. Viele Experten betrachten bauliche Vorsorge als unverzichtbar, um mit Extremwetter umgehen zu können. Ist es möglich, aus Extremwetter zu lernen und damit zu leben? mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.