Gesetz zur Rettung des Wohnungsbaus

Die Bundesregierung setzt weiterhin auf den Wohnungsbau als wichtigen Treiber für wirtschaftliches Wachstum und plant, durch das Wachstumschancengesetz zusätzliche Steuerentlastungen in diesem Bereich zu schaffen. Die Maßnahme soll nicht nur Investoren, sondern auch Bauherren und die gesamte Baubranche unterstützen.

Die geplanten Steuerentlastungen sind ein Schlüsselelement in den Bemühungen der Bundesregierung, den Wohnungsmarkt anzukurbeln und die dringend benötigten Wohnungen zu schaffen, um steigende Mieten und Wohnungsengpässe zu bekämpfen. Das Wachstumschancengesetz sieht vor, die steuerlichen Rahmenbedingungen für den Wohnungsbau zu verbessern und so Investitionen zu erleichtern.

Eine der zentralen Maßnahmen ist die Einführung einer degressiven Abschreibung (AfA) von 6 Prozent, die ab dem Baubeginn ab dem 1. Oktober gilt. Diese degressive AfA ermöglicht es Investoren und Bauherren, schneller von steuerlichen Vorteilen zu profitieren und somit ihre Rendite zu steigern. Dies schafft Anreize für den Bau von neuen Wohnungen und die Modernisierung bestehender Immobilien.

Darüber hinaus plant die Bundesregierung, bürokratische Hürden abzubauen und Genehmigungsverfahren zu beschleunigen, um den Wohnungsbau effizienter zu gestalten. Dies soll dazu beitragen, den Wohnungsmarkt zu entlasten und mehr Menschen den Zugang zu bezahlbarem Wohnraum zu ermöglichen. mehr

zum thema

Habecks Grundsatzrede zur Bauwende

Robert Habeck eröffnete den Nachmittagsabschnitt des Architekt:innentags mit einer „Grundsatzrede zur Bauwende“ und betonte dabei die gesellschaftliche Relevanz von Architektur und Stadtplanung.

Ein Zumthor lebt Baukunst

Peter Zumthor wird nächste Woche beim Festival Wien Modern seinen 80. Geburtstag feiern und sprach im Vorfeld über innovative Neubauprojekte und seine Beziehung zur Musik.