Göttingen

Der Rat der Stadt Göttingen hat am Mittwoch einstimmig beschlossen, den gesamten Gebäudekomplex „Hagenweg 20“ in der Weststadt zu erwerben.

Laut Oberbürgermeisterin Petra Broistedt (SPD) bestehen ernsthafte Aussichten auf einen erfolgreichen Erwerb. Die Immobilie wird als sozialer Brennpunkt betrachtet. Um die Wohnverhältnisse zu verbessern, hat die Stadt bereits 22 von insgesamt 165 Wohnungen erworben. Für die verbleibenden 119 Einheiten in der heruntergekommenen Anlage hat die Stadt ein Kaufangebot abgegeben. Es ist noch unklar, ob der Erwerb auf die einzelnen Wohnungen beschränkt bleibt oder ob die Stadt den gesamten Komplex übernimmt. Im Rat haben sich alle Fraktionen dafür ausgesprochen, das Gebäude zu erwerben, abzureißen und einen Neubau zu errichten. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.

Baukunst ist eine Haltung

Das vergangene Jahrzehnt war für uns Architektinnen und Architekten eine Zeit des Wohlstands, beflügelt durch niedrige Zinsen, die den Immobiliensektor und die damit verbundenen Planungsberufe, befruchteten.