Innovatives Holzleder

Nachhaltige Alternative zu tierischem Leder

Rupert Stockinger hat eine innovative Methode entwickelt, um Leder aus Holzfasern herzustellen, das er „Holzleder“ nennt. Dieses Material bietet eine nachhaltige Alternative zu traditionellem Leder, da es umweltfreundlicher in der Produktion ist und keine giftigen Stoffe verwendet. Die Herstellung von Holzleder erfolgt durch das Vernetzen und Pressen eines Breis aus Holzfasern, wobei weniger als zehn Prozent Kunststoffe als Bindemittel verwendet werden. Die Endprodukte, hauptsächlich Taschen, werden in Niederösterreich hergestellt und können bei Abnutzung recycelt werden.

Stockinger verkauft seine Produkte vorzugsweise auf Märkten, da sie erklärungsbedürftig sind und die Kunden das Material erst durch Gebrauch schätzen lernen. Das Holzleder ist anfangs steif, wird aber mit der Zeit weicher und fühlt sich dann ähnlich wie traditionelles Leder an. Eine italienische Firma versiegelt das Material, wodurch es sogar den charakteristischen Ledergeruch erhält. Trotz Bedenken bezüglich der Langlebigkeit, bestätigen Kunden und Stockinger selbst die Robustheit des Materials über die Jahre. mehr…

zum thema

Habecks Grundsatzrede zur Bauwende

Robert Habeck eröffnete den Nachmittagsabschnitt des Architekt:innentags mit einer „Grundsatzrede zur Bauwende“ und betonte dabei die gesellschaftliche Relevanz von Architektur und Stadtplanung.

Rechtliche Aspekte zum Gebäudetyp-E

Ziel des Gebäudetyp-E ist es, die übermäßige Regulierung einzudämmen. Die Idee besteht darin, dass Planer und Bauherren sich darauf einigen können, lediglich die Schutzziele der Bauvorschriften zu erfüllen. Das wirft rechtliche Fragen auf.