Innsbruck

Energiesparen gilt als wegweisend für die Zukunft und prägt die Herangehensweise der Neuen Heimat Tirol. Diese baut konsequent nach den Prinzipien des Passivhausstandards.

Dieses zukunftsweisende Konzept der energieeffizienten Bauweise wurde beispielhaft im Innsbrucker Lodenareal umgesetzt.

Das herausragendste Merkmal des Passivhauskonzepts liegt in seiner außerordentlichen Fähigkeit, eine erhebliche Menge Energie einzusparen. Diese Energieeinsparungen belaufen sich auf beeindruckende 80 % im Vergleich zu alternativen Baustandards. Diese positive Auswirkung erstreckt sich selbstverständlich auf die Bewohner und Bewohnerinnen, da sie dadurch erhebliche Kosten einsparen können. Die Umsetzung dieses Konzepts im Innsbrucker Lodenareal durch die Neue Heimat Tirol hat somit einen nachhaltigen und kosteneffizienten Lebensraum für die Einwohner Innsbrucks geschaffen. mehr

zum thema

München

Das Bahnhofsviertel in München ist im Wandel und es gibt viele Baustellen. Eines der neuen Projekte ist das Gebäude namens "B. munich", ein gläserner Würfel, der bald in der Bayerstraße entstehen wird.

Ein Ort für Mönche und Menschen

Das Franziskanerkloster in Salzburg hat seine Historie überdauert und wurde von Wiesflecker Architekten behutsam generalsaniert, um einen Raum für Mönche und Menschen zu schaffen. Der Charme blieb erhalten.

Erfurt

Das Octagon Architekturkollektiv hat den Wettbewerb um die Gestaltung der Neuen Mitte für Südost gewonnen. Die Jury zeigte sich begeistert von dem Konzept, das eine nachhaltige Gestaltung vorsieht.