Innsbruck

Energiesparen gilt als wegweisend für die Zukunft und prägt die Herangehensweise der Neuen Heimat Tirol. Diese baut konsequent nach den Prinzipien des Passivhausstandards.

Dieses zukunftsweisende Konzept der energieeffizienten Bauweise wurde beispielhaft im Innsbrucker Lodenareal umgesetzt.

Das herausragendste Merkmal des Passivhauskonzepts liegt in seiner außerordentlichen Fähigkeit, eine erhebliche Menge Energie einzusparen. Diese Energieeinsparungen belaufen sich auf beeindruckende 80 % im Vergleich zu alternativen Baustandards. Diese positive Auswirkung erstreckt sich selbstverständlich auf die Bewohner und Bewohnerinnen, da sie dadurch erhebliche Kosten einsparen können. Die Umsetzung dieses Konzepts im Innsbrucker Lodenareal durch die Neue Heimat Tirol hat somit einen nachhaltigen und kosteneffizienten Lebensraum für die Einwohner Innsbrucks geschaffen. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.