Jena

Die geplante Baumaßnahme der Digitalagentur Dotsource, die bis 2027 eine neue Firmenzentrale auf dem Areal der ehemaligen Feuerwache errichten möchte, stößt auf Kritik seitens der Bürgerinitiative Damenviertel. Die Bedenken der Initiative drehen sich hauptsächlich um Fragen bezüglich des Grundwassers und der Flächenversiegelung.

Die Bürgerinitiative Damenviertel äußert Bedenken bezüglich des geplanten Bauvorhabens der Digitalagentur Dotsource, die die alte Feuerwache als Standort für ihre neue Firmenzentrale nutzen möchte. Diese Bedenken konzentrieren sich insbesondere auf zwei Hauptaspekte: Erstens besteht die Sorge um das Grundwasser und die möglichen Auswirkungen des Bauvorhabens auf den Wasserhaushalt der Umgebung. Zweitens wird die Befürchtung geäußert, dass die geplante Baumaßnahme zu einer erheblichen Flächenversiegelung führen könnte, was wiederum negative Auswirkungen auf die örtliche Umwelt haben könnte. mehr

zum thema

München

Das Bahnhofsviertel in München ist im Wandel und es gibt viele Baustellen. Eines der neuen Projekte ist das Gebäude namens "B. munich", ein gläserner Würfel, der bald in der Bayerstraße entstehen wird.

Ein Ort für Mönche und Menschen

Das Franziskanerkloster in Salzburg hat seine Historie überdauert und wurde von Wiesflecker Architekten behutsam generalsaniert, um einen Raum für Mönche und Menschen zu schaffen. Der Charme blieb erhalten.

Erfurt

Das Octagon Architekturkollektiv hat den Wettbewerb um die Gestaltung der Neuen Mitte für Südost gewonnen. Die Jury zeigte sich begeistert von dem Konzept, das eine nachhaltige Gestaltung vorsieht.