Rechenzentren für Künstliche Intelligenz

Microsoft investiert beträchtlich im Rheinischen Revier, wobei ein beachtlicher Teil der insgesamt knapp 3,3 Milliarden Euro, die in den nächsten zwei Jahren in Rechenzentren für Künstliche Intelligenz fließen, in die Region fließt. Die Ansiedlung von Großrechenzentren von Microsoft ist zweifellos ein großer Erfolg für das Rheinische Revier. Der Tech-Gigant hat damit sein Vertrauen in die Infrastruktur der Region, einschließlich der Energieversorgung für die energieintensiven Datenzentren, bekundet. Zudem ist Microsoft davon überzeugt, dass es in der Region genügend qualifizierte Fachkräfte gibt, was als Anerkennung betrachtet werden kann.

Diese Anerkennung ist in der Tat wichtig für die Region, insbesondere angesichts des Umbaus im Zuge des Kohleausstiegs und des baldigen Endes der Braunkohleverstromung. Bisher war die Region in dieser Hinsicht nicht besonders erfolgreich, obwohl es einige positive Ansätze gibt. Der Brainergy-Park in Jülich ist ein Beispiel dafür. Hier soll in den nächsten zehn Jahren eine Vielzahl von Menschen, darunter auch Fachkräfte im Bereich Hochtechnologie und neue Energien, Energiewende und Wasserstoff, arbeiten. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.

Baukunst ist eine Haltung

Das vergangene Jahrzehnt war für uns Architektinnen und Architekten eine Zeit des Wohlstands, beflügelt durch niedrige Zinsen, die den Immobiliensektor und die damit verbundenen Planungsberufe, befruchteten.