Kommunen erhalten mehr Geld für Klimaschutz

Der Bund hat erneut finanzielle Unterstützung für Städte und Gemeinden angekündigt, um ihnen bei der Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels zu helfen. In den nächsten 3 Jahren werden zusätzlich Fördergelder bereitgestellt.

Das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) teilte mit, dass für die Jahre 2023 bis 2026 zusätzliche 200 Millionen Euro für das Bundesprogramm „Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel“ zur Verfügung stehen.

Mit diesem finanziellen Engagement will die Bundesregierung sicherstellen, dass Städte und Gemeinden die notwendigen Maßnahmen ergreifen können, um sich den Herausforderungen des Klimawandels anzupassen. Durch die Fördermittel sollen Projekte und Initiativen unterstützt werden, die den Schutz vor Hitze, Starkregen, Hochwasser und anderen klimabedingten Risiken verbessern.

Am 15. Juni hat das Bundesministerium den vierten Projektaufruf im Rahmen des Bundesprogramms gestartet. Dies bedeutet, dass interessierte Städte und Gemeinden nun ihre Vorschläge und Projekte einreichen können, um finanzielle Unterstützung für ihre Vorhaben zu erhalten. Dabei wird darauf geachtet, dass die eingereichten Projekte einen nachhaltigen und ganzheitlichen Ansatz verfolgen, der den spezifischen Anforderungen der jeweiligen Stadt oder Gemeinde gerecht wird. mehr

 

zum thema

Habecks Grundsatzrede zur Bauwende

Robert Habeck eröffnete den Nachmittagsabschnitt des Architekt:innentags mit einer „Grundsatzrede zur Bauwende“ und betonte dabei die gesellschaftliche Relevanz von Architektur und Stadtplanung.

Ein Zumthor lebt Baukunst

Peter Zumthor wird nächste Woche beim Festival Wien Modern seinen 80. Geburtstag feiern und sprach im Vorfeld über innovative Neubauprojekte und seine Beziehung zur Musik.