Luxus für ein paar Kröten in HH

Tunnel und Leitsysteme, Baumschutzvorrichtungen und neue Geländer wurden im Stadtteil Blankenese in Hamburg-Altona installiert, um Amphibien auf ihrem Weg zu den Laichplätzen vor Überfahren zu schützen.

Die Herausforderung dabei: Die Kosten beliefen sich auf nahezu eine halbe Million Euro. Die Errichtung von vier Krötentunneln und Amphibienleitsystemen zu diesem Preis im vornehmen Hamburger Stadtteil Blankenese hat den Bund der Steuerzahler auf den Plan gerufen. Die Landesvorsitzende des Steuerzahlerbundes, Petra Ackmann, äußerte am Mittwoch Bedenken und erklärte, dass die Maßnahme am Falkensteiner Ufer und am Falkensteiner Weg gründlich geprüft werde, um festzustellen, ob sie in das neue Schwarzbuch aufgenommen werden sollte. Sie zweifelt daran, dass die Maßnahme notwendig ist, insbesondere angesichts der Tatsache, dass es sich um Fahrradstraßen handelt, die auch von motorisiertem Anliegerverkehr genutzt werden dürfen. Aktuelle Verkehrsbelastungszahlen liegen nicht vor. Ein Bericht des Bezirks Altona aus dem März 2022 wies darauf hin, dass bei einer Querschnittszählung im April 2013 rund 300 Fahrzeuge pro Tag registriert wurden, wobei der Schwerlastverkehr einen Anteil von zwei Prozent ausmachte. Obwohl darauf hingewiesen wurde, dass während der Wanderzeit der Amphibien eine Schranke geschlossen ist und der Verkehr dann noch geringer ist, betonten der Bezirk Altona und die Umweltbehörde die Notwendigkeit der Tunnel. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.