Mahamas Gebäudeverhüllung

Die Stadt Osnabrück feiert in diesem Jahr mehrere Jubiläen, darunter den 375. Jahrestag des Westfälischen Friedens. Zudem kann die Kunsthalle ihr 30-jähriges Bestehen feiern und hat für diese Gelegenheit Auftragswerke zeitgenössischer Künstler in Auftrag gegeben. Einer der bekanntesten Künstler ist der Ghanaer Ibrahim Mahama, der bereits an der Biennale in Venedig teilgenommen hat. Mahamas Projekt in Osnabrück trägt den Titel „Transfer(s)“. Es verbindet das derzeit wichtige Thema der postkolonialen Geschichtsbetrachtung mit einer künstlerischen Geste, die an Christo erinnert: Der Künstler hat die Fassade des leer stehenden Kaufhof-Gebäudes mit zusammengenähten Jutesäcken verhüllt. Dadurch weist er auf die historischen Handelsrouten zwischen der leinenproduzierenden Stadt Osnabrück und Afrika hin. Gleichzeitig belebt er den ansonsten eher unscheinbaren Neumarkt optisch und schafft einen Blickfang. mehr

zum thema

Kreative Impulse gegen Materialverschwendung

Die Dokumentationsserie "Nachhaltige Architektur" des Fernsehsenders Arte ist eine faszinierende und informative Reise in die Welt des ökologischen Bauens.

Bemerkenswerte Architektinnen

Architektinnen spielen eine entscheidende Rolle in der Welt der Architektur, obwohl sie oft weniger sichtbar sind. Hier nun sechs Kolleginnen deren Werke die Gesellschaft und die gebaute Umwelt nachhaltig prägen. Diese Architektinnen setzen mit ihren innovativen Ansätzen und beeindruckenden Projekten neue Maßstäbe. Ihre Arbeiten zeigen, wie vielfältig und einflussreich Frauen in der Architekturwelt sind, und inspirieren kommende Generationen, die gebaute Umwelt aktiv mitzugestalten.

Völliger Größenwahn?

Mit einer Länge von 365 Metern, einem Gewicht von 250.800 Bruttotonnen und Platz für 7.600 Passagiere wird die "Icon of the Seas" das neue größte Kreuzfahrtschiff der Welt sein.