Mapping für’s Gemeinwohl

Dagmar Pegler, derzeit in der Position einer Gastprofessorin für nachhaltige Städte und Gemeinden/Theorie am ASL der Universität Kassel, ist eine erfahrene Architektin.

Ihre Forschungs- und Arbeitsfelder erstrecken sich über verschiedene Aspekte, darunter urbane Raumsysteme des Gemeinschaffens, Modelle kooperativer Planungsansätze zwischen Kommunen und Zivilgesellschaft sowie das Entwerfen und Gestalten von Interior Urbanism bis hin zu Architectural Landscapes. Ihr methodischer Fokus liegt auf Kartierungen, die in interdisziplinärer oder partizipativer Arbeitsweise durchgeführt werden. Im Interview mit ihr geht es um Mapping als Praxis der Raumproduktion. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.

Baukunst ist eine Haltung

Das vergangene Jahrzehnt war für uns Architektinnen und Architekten eine Zeit des Wohlstands, beflügelt durch niedrige Zinsen, die den Immobiliensektor und die damit verbundenen Planungsberufe, befruchteten.