München

Eines der herausforderndsten Gebäude in München ist der Repräsentationsbau Adolf Hitlers am Königsplatz, der seit Jahrzehnten als Hochschule für Musik und Theater genutzt wird. Neben seiner historischen Belastung ist auch der deutliche Verfall des Gebäudes ein Problem. Nun ist festgelegt worden, wie es mit dem Haus weitergehen soll.

Vor Kurzem hat der bayerische Kunstminister Markus Blume den Planungsauftrag für die Generalsanierung und Erweiterung der Musikhochschule München erteilt. Der Fokus liegt vor allem auf der dringend benötigten Sanierung des seit Jahren baufälligen Gebäudes in der Arcisstraße 12, das der Hochschule für Musik und Theater seit 1957 als Standort dient. Zusätzlich ist geplant, das Gelände um einen Neubau zu erweitern und durch die Umgestaltung des ehemaligen Gebäudes der Lotterieverwaltung am Karolinenplatz zu einem erweiterten Campus auszubauen. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.

Baukunst ist eine Haltung

Das vergangene Jahrzehnt war für uns Architektinnen und Architekten eine Zeit des Wohlstands, beflügelt durch niedrige Zinsen, die den Immobiliensektor und die damit verbundenen Planungsberufe, befruchteten.