Nomadenkultur neu interpretiert

Im Pekinger Xi Garden schufen die Architekten von Plat Asia eine vibrierende zeitgenössische Komposition aus fließenden Räumen, dynamischen Strömungen und einer facettenreichen Farbgebung.

Ganz klar: Dieses Projekt ist uns aufgefallen, weil es so schön glitzert – und Glitzer macht bekanntlich glücklich … Wissenschaftlich ist das nicht bewiesen und sieht man es aus dem Umweltaspekt, wird mancher schnell abwinken.

Beim Pavillon „Xi Garden“, den das Architekturstudio Plat Asia konzipiert hat, geht es bei weitem nicht nur um Schimmer an den Wänden, sondern um die Nomadenkultur und die Verwurzelung mit der Natur. Das erklärt die große Öffnung in der Decke der Eingangshalle, die frei in den Himmel blicken lässt und den Raum mit natürlichem Licht versorgen kann. Plat Asia hat bei diesem Projekt Vielseitigkeit und Experimentierfreude bewiesen. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„The Imprint“- bezaubernde Architektur in Seoul

"The Imprint" in Seoul ist ein architektonisches Meisterwerk, das von dem renommierten Architekturbüro MVRDV entworfen wurde. Es handelt sich um ein beeindruckendes Gebäudeensemble.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.