Nomadenkultur neu interpretiert

Im Pekinger Xi Garden schufen die Architekten von Plat Asia eine vibrierende zeitgenössische Komposition aus fließenden Räumen, dynamischen Strömungen und einer facettenreichen Farbgebung.

Ganz klar: Dieses Projekt ist uns aufgefallen, weil es so schön glitzert – und Glitzer macht bekanntlich glücklich … Wissenschaftlich ist das nicht bewiesen und sieht man es aus dem Umweltaspekt, wird mancher schnell abwinken.

Beim Pavillon „Xi Garden“, den das Architekturstudio Plat Asia konzipiert hat, geht es bei weitem nicht nur um Schimmer an den Wänden, sondern um die Nomadenkultur und die Verwurzelung mit der Natur. Das erklärt die große Öffnung in der Decke der Eingangshalle, die frei in den Himmel blicken lässt und den Raum mit natürlichem Licht versorgen kann. Plat Asia hat bei diesem Projekt Vielseitigkeit und Experimentierfreude bewiesen. mehr

zum thema

Investition in zukunftsweisende Blue-Economy-Architektur

Auf der Halbinsel Ceiba in Puerto Rico soll ein Marinegebäude entstehen, das als Forschungs- und Innovationszentrum dienen soll. Die Idee vom Designstudio KOSY und Adorno Arquitectos, wollen wir Ihnen gerne vorstellen.

Über allen Dächern ein Pool

Hannes Brüger fand eine ungewöhnliche Immobilie, die früher eine Fleischereifamilien-Wellness-Oase mit Panoramablick war. Nach 4 Jahren Umbau zog er mit seiner Frau in das umgestaltete Schwimmbad ein.