Produkt-Designerin Anke Salomon über ihre Designlinie “white” von VIGOUR

„MEIN PERSÖNLICHER FOKUS IM DESIGN LIEGT AUF DER BESTÄNDIGKEIT DER DINGE“

Wer die großen Marken der Sanitärbranche kennt, stößt automatisch auf ihren Namen. Anke Salomon genießt als Produkt-Designerin einen ausgezeichneten Ruf. Ihr jüngstes Werk: die Neugestaltung der Designlinie white von VIGOUR. Die Produkte bringen Purismus präzise auf den Punkt und überzeugen mit schlichter Eleganz. Im Interview spricht die Designerin über den Zauber der Einfachheit, die Bedeutung von Ruhe und das Besondere an white.

Frau Salomon, was fasziniert Sie an Purismus?

Anke Salomon: Mich fasziniert nicht der Purismus an sich, vielmehr entsteht der Purismus als Konsequenz einer klaren, ruhigen und zeitlosen Gestaltung. Nur über einen zeitlosen Charakter kann erreicht werden, dass Produkte nicht nach ein paar Jahren aufgrund des Designs ausgetauscht werden. Die Beständigkeit von Dingen ist ein wichtiger Aspekt eines nachhaltigen Umgangs mit unseren Ressourcen und ein zentraler Punkt des Konzeptes. Um Zeitlosigkeit zu erreichen, basieren alle Produkte auf den Grundgeometrien Kreis und Quadrat, die überall auf der Welt aktuell waren, sind und immer bleiben werden.

Wir leben in einer hektischen Zeit. Welche Bedeutung genießt das Bad als Ruhepol und welche Rolle spielt dabei das Produkt-Design?

Anke Salomon: Das Bad ist der einzige Ort, an dem ich einfach die Tür hinter mir schlie- ßen und mich ganz auf mich konzentrieren kann. Sei es die erfrischende Dusche am Morgen oder das entspannende Schaumbad am Abend – im Badezimmer komme ich zur Ruhe. Um dieses Gefühl von Ruhe zu erzeugen, muss das Bad das richtige Ambiente bieten. Wir brauchen Aufgeräumtheit und Wärme, die über ruhige, großzügige Formen und natürliche Materialien und Farben geschaffen wird.

Sie prägen die Branche mit Ihren Ideen. Was ist das Besondere an der Designlinie white?

Anke Salomon: Das Besondere an der Designlinie white ist die Ruhe und die klare, zeitlose Schönheit, die sie ausstrahlt. Um dieses Einzigartige zu erreichen, sind Wannen, Möbel und Spiegelschränke möglichst puristisch und monolithisch, als geschlossene Volumen, jeweils in ihrem Material ausgeführt. So ist die Wanne ein weißer Mineralwerkstoffblock und wirkt dabei fast wie aus Marmor gehauen. Der Spiegelschrank ist ein komplett verspiegelter Kubus und das Möbel ein Holz- bzw. farbiger Monolith, in den der Waschtisch integriert werden kann, beides bildet eine Einheit. Die Waschtischmöbel sind modular aufgebaut und können unterschiedliche Breiten abbilden, bleiben aber immer geschlossene, pure Volumen. Die Armaturen und Accessoires bilden dazu einen leichten, filigranen Gegenpol. Sie sind aus schlichten, schlanken Zylindern aufgebaut, die über einen großen, weichen Radius verbunden sind. Abgeleitet vom natürlichen Wasserfluss löst dieser weiche Radius die Armaturen aus der Härte der puren Grundgeometrien und verleiht ihnen eine hohe Emotionalität.

Wie haben Sie sich der Neugestaltung der Designlinie bei Ihrer Arbeit genähert?

Anke Salomon: Zu Beginn einer jeden Produktentwicklung ist es wichtig, sich zu fragen, für wen werden die Produkte entwickelt und was wollen und brauchen die Menschen. Wie sieht die Situation in der Gesellschaft aus, was sind die Probleme, für die eine Lösung gefunden werden muss? Sind starke Ansätze gefunden, erarbeitet man bezeichnende Schlagwörter. Das Fundament für die Designlinie white waren die Begriffe Ruhe, Klarheit und Moral. Ruhe als Ausgleich zum schnelllebigen Alltag. Klarheit als Sinnbild für Purismus und damit für Zeitlosigkeit und Langlebigkeit. Moral als Verantwortung für eine nachhaltige, ökologische Produktentwicklung und fairen Umgang mit der Natur und dem Menschen. Das Bild des Strandhauses verkörpert dieses Fundament aus Ruhe, Klarheit und Moral. Das Strandhaus ist nordisch-schlicht mit Materialien und Farben eingerichtet, die in der Natur vorkommen. Das Strandhaus erdet, man lebt im Einklang mit der Natur. Jeder kann sich in dieses geschaffene Bild hineinversetzen. Jedes Produkt, das entwickelt wird, wird genau für diese Welt gestal- tet. Dadurch passt zum Schluss jedes Produkt in die Designlinie und alles kann perfekt miteinander kombiniert werden.

Nachhaltigkeit steht mehr denn je im Fokus. Was war Ihnen unter diesem Aspekt bei der Produktentwicklung wichtig?

Anke Salomon: Mein persönlicher Fokus im Design liegt auf der Beständigkeit der Dinge. Weniger zu verbrauchen wird immer wichtiger. Die Designlinie ist so gestaltet, dass sie keinen Trends unterliegt. Trends ändern sich und widersprechen der Lang- lebigkeit. Alle white-Produkte haben einen klaren, zeitlosen Charakter, gleichzeitig aber auch schöne und emotionale Details, damit die Produkte auch in vielen Jahren noch begeistern.

Über VIGOUR:
Unter dem Anspruch „Die Marke für das ganze Bad“ bietet die Bad- und Sanitär-Marke VIGOUR Produkte und Systeme für den Lebensraum Bad komplett aus einer Hand. VIGOUR liefert mit seinen Designlinien individuelle Lösungen für sinnliche und vitalisierende Baderleb- nisse. Der Anspruch von VIGOUR ist die Verbindung von exklusivem Design, bestem Komfort und hohem Nutzwert. Die hochwertigen Produkte aus den Bereichen Keramik, Armaturen, Dusch- und Badewannen, Duschabtrennungen, Möbel und Accessoires werden alle mit der Qualität deutschen Engineerings gefertigt. Erhältlich sind die VIGOUR-Produkte über den Fachgroßhandel und über das konzessionierte Fachhandwerk.

VIGOUR GmbH · Geschäftsführer: Alexander Gelsdorf · Bergholzstraße 3 · 12099 Berlin · Telefon 030 39480440 · info@vigour.de · www.vigour.de

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.