Projekt der Leibniz Universität Hannover

Innovationsgeist und Nachhaltigkeit: Studierende präsentieren Messestand-Konzepte auf der Real Estate Arena in Hannover

Studierende der Leibniz Universität Hannover und der Hochschule Hannover haben im Rahmen eines bemerkenswerten Design Build Projekts namens ressource.architektur nachhaltige Konzepte für Messestände entwickelt, die auf der Real Estate Arena in Hannover präsentiert werden. Dieses Projekt, welches die Nachwuchsförderung, Innovation und Nachhaltigkeit in den Vordergrund rückt, zeugt von einem wachsenden Bewusstsein für umweltfreundliches Design in der Architektur.

Hauptmerkmale des Projekts:

  1. Nachhaltige Designansätze: Die Entwürfe der Studierenden legten einen starken Fokus auf Nachhaltigkeit, insbesondere durch die Verwendung wiederverwendbarer Bauelemente, die für verschiedene Funktionen neu zusammengesetzt werden können.
  2. Vielfalt der Entwürfe: Drei unterschiedliche Konzepte wurden einer Jury, bestehend aus Vertretern der beteiligten Hochschulen, Verbänden und der Deutschen Messe, vorgestellt.
  3. Der Gewinnerentwurf: Double-H: Nach intensiven Diskussionen entschied sich die Jury für den innovativen Double-H-Entwurf, der als Gemeinschaftsstand auf der Real Estate Arena im Mai präsentiert wird.
  4. Praktische Umsetzung: Die Studierenden sind nicht nur an der Konzeption beteiligt, sondern auch aktiv am Aufbau des Messestands auf dem Messegelände.
  5. Breite Kooperation: Das Projekt ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit mehrerer Institutionen, darunter die Architektenkammer Niedersachsen, verschiedene Fakultäten der Leibniz Universität und der Hochschule Hannover, sowie zahlreiche Berufsverbände und Netzwerke.

Bedeutung und Einfluss des Projekts:

  • Förderung des Nachwuchses: Das Projekt betont die Bedeutung der Nachwuchsförderung in der Architekturbranche und gibt Studierenden eine Plattform, um ihre Ideen und Fähigkeiten zu präsentieren.
  • Zukunftsweisende Architektur: Die Konzentration auf nachhaltige und wiederverwendbare Materialien zeigt eine zukunftsorientierte Herangehensweise in der Architektur, die ökologische Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz betont.
  • Netzwerkbildung und Zusammenarbeit: Die Kooperation zwischen verschiedenen Institutionen und Verbänden unterstreicht die Bedeutung von Netzwerken und interdisziplinärer Zusammenarbeit in der heutigen Architekturlandschaft.

Das ressource.architektur Projekt der Leibniz Universität Hannover und der Hochschule Hannover stellt einen wichtigen Schritt in Richtung einer nachhaltigeren und innovativeren Architektur dar. Es dient als Beispiel dafür, wie junge Talente die Herausforderungen von heute und morgen in der Baukultur angehen und Lösungen entwickeln können. mehr

zum thema

Der digitale Bauantrag ist da

Das Gesetz zur Verbesserung des Onlinezugangs zu Verwaltungsleistungen (OZG) verpflichtet Bund, Länder und Kommunen, alle Verwaltungsleistungen sowohl analog als auch digital bereitzustellen. Dazu zählen auch Bauanträge.

„Onomatopoeia Architecture“

Die Bundeskunsthalle präsentiert unter dem Titel "Onomatopoeia Architecture" eine Ausstellung, die das Werk des renommierten japanischen Architekten Kengo Kuma würdigt.

Tuchfabrik Willy Schmitz

Der renommierte Berliner Architekt Otto Bartning, bekannt für seine revolutionären Kirchen- und Wohnbauten, hinterließ auch in der Industriearchitektur markante Spuren.