Rem Koolhaas macht das Unmögliche möglich

Eine Geschichte der Kreativität und des unermüdlichen Engagements hat sich in einem bemerkenswerten Bauprojekt entfaltet, das nicht nur die Grenzen des Denkbaren überwunden hat, sondern auch das Auge mit seiner Erscheinung verblüfft.

Der Unternehmer Christopher Schlaeffer entdeckte zufällig ein schmales und scheinbar unbrauchbares Grundstück neben dem Haus seiner Schwester. Viele hätten angesichts dieser schmalen Form des Grundstücks aufgegeben, doch Schlaeffer und sein Team hatten eine visionäre Idee. Sie wandten sich an den renommierten niederländischen Star-Architekten Rem Koolhaas, um die Herausforderung anzunehmen.

Koolhaas, bekannt für seine kühnen und innovativen architektonischen Konzepte, ließ sich von der Herausforderung nicht abschrecken. Seine Kreativität und sein raffiniertes Design haben das schmale Stück Land in ein architektonisches Wunder verwandelt. Das Ergebnis ist atemberaubend und verblüffend zugleich. mehr

zum thema

Habecks Grundsatzrede zur Bauwende

Robert Habeck eröffnete den Nachmittagsabschnitt des Architekt:innentags mit einer „Grundsatzrede zur Bauwende“ und betonte dabei die gesellschaftliche Relevanz von Architektur und Stadtplanung.

Rechtliche Aspekte zum Gebäudetyp-E

Ziel des Gebäudetyp-E ist es, die übermäßige Regulierung einzudämmen. Die Idee besteht darin, dass Planer und Bauherren sich darauf einigen können, lediglich die Schutzziele der Bauvorschriften zu erfüllen. Das wirft rechtliche Fragen auf.

Der „Bau-Turbo“

Wegfall der Stellplatzpflicht bei Umbauten, Typengenehmigung für serielles Bauen und Baugenehmigungen in drei Monaten. Das klingt gut, aber was ist davon zu halten?