Schwindelerregend schön

Das Projekt von EFEKT Architects, der neue erhöhte Gehweg in Fyresdal, ist eine beeindruckende architektonische Leistung, die die Besucher über die wunderschönen Wälder und Seen des Hamaren-Aktivitätsparks führt.

Der Holzsteg erhebt sich über das Gelände und bietet den Spaziergängerinnen und Spaziergänger nicht nur einen einzigartigen Perspektivwechsel, sondern auch eine atemberaubende Aussicht als Höhepunkt des Erlebnisses.

Der erhöhte Weg wurde so konzipiert, dass er harmonisch in die natürliche Umgebung des Parks integriert ist. Er wurde aus nachhaltigen Materialien gebaut und mit Rücksicht auf den Schutz der umliegenden Ökosysteme gestaltet. Durch die erhöhte Position haben die Besucher die Möglichkeit, die Schönheit der Landschaft aus einer ganz neuen Perspektive zu erleben und die Ruhe und Stille der Natur zu genießen.

Die sanft geschwungene Form des Gehwegs erzeugt ein Gefühl von Leichtigkeit und Eleganz, während das transparente Geländer einen ungehinderten Blick auf die umliegende Landschaft ermöglicht. Auf dem Höhepunkt des Gehwegs erwartet die Besucher eine spektakuläre Aussichtsplattform, von der aus sie einen atemberaubenden Panoramablick auf die umliegenden Wälder und Seen genießen können.

Der erhöhte Gehweg in Fyresdal ist nicht nur ein Ort, an dem man spazieren gehen kann, sondern auch ein Ort, der die Sinne anspricht und die Besucher inspiriert. Er bietet eine Verbindung zur Natur und schafft eine einzigartige Erfahrung, die sie dazu ermutigt, die Schönheit der natürlichen Umgebung zu schätzen und zu schützen.

Insgesamt ist das Projekt von EFEKT Architects ein herausragendes Beispiel für Architektur, die den Menschen mit der Natur in Einklang bringt. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.