Stadt versus Mensch

Theo Deutinger, ein renommierter Architekt und Forscher, hat eine faszinierende Sammlung von Architekturentwürfen zusammengestellt, die auf den ersten Blick vielleicht harmlos erscheinen, aber in Wirklichkeit eine deutliche Botschaft vermitteln: Sie richten sich gegen Menschen. Diese Entwürfe umfassen Elemente wie Zäune, Stacheldraht und unbequeme Bänke, die subtil, aber wirkungsvoll die Interaktion und den Komfort der Menschen in der gebauten Umwelt beeinflussen.

Die Frage, die sich stellt, lautet: Wie inklusiv ist eine Stadt? Welche Bevölkerungsgruppen sind bei ihrer Gestaltung im Fokus, und in welchem Maße schränken wir uns selbst ein? Ein deutliches Beispiel hierfür sind Bänke mit Armlehnen, auf denen nicht nur Obdachlose, sondern praktisch niemand mehr liegen kann. Die so genannte „defensive Architektur“ scheint somit gegen sämtliche Bürger gerichtet zu sein.

In der aktuellsten Episode von „NZZ Megahertz“ erzählt Theo Deutinger, warum sich unsere Innenstädte zunehmend entleeren und wie eine Stadt aussehen könnte, wenn alle am Planungsprozess beteiligt wären. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.

Baukunst ist eine Haltung

Das vergangene Jahrzehnt war für uns Architektinnen und Architekten eine Zeit des Wohlstands, beflügelt durch niedrige Zinsen, die den Immobiliensektor und die damit verbundenen Planungsberufe, befruchteten.