Steinzeitliche Planer und Gestalter

Bisher waren die Informationen, wie steinzeitliche Gemeinschaften Wohn- und Nutzbauten gestalteten, auf einige wenige ungenaue Darstellungen beschränkt. Doch nun wird von einer außergewöhnlichen Entdeckung berichtet.

Den bisher ältesten Bauplänen, die in Stein eingraviert wurden.

Diese Gravuren stammen aus Jordanien und Saudi-Arabien und stellen “Wüstendrachen” dar, von Menschenhand geschaffene archäologische Großfallen für Wildtiere, von denen die älteste auf mindestens 9.000 Jahre datiert wird.

Was diese Entdeckung besonders bemerkenswert macht, ist die extreme Präzision der Zeichen. Sie zeigen gigantische neolithische Steinstrukturen, deren gesamte Konstruktion nur aus der Luft oder durch den Baumeister selbst ersichtlich wäre. Die Fähigkeit, solch komplexe und detaillierte Pläne zu erstellen, deutet auf eine weitreichende Beherrschung der Raumwahrnehmung hin, die in einem so frühen Kontext bisher noch nie beobachtet wurde.

Diese Darstellungen werfen ein neues Licht auf die Entwicklung der räumlichen Wahrnehmung, der Kommunikation und der gemeinschaftlichen Aktivitäten in der Steinzeit. Sie zeigen, dass die Gemeinschaften zu dieser Zeit nicht nur in der Lage waren, komplexe Bauten zu konzipieren und zu realisieren, sondern auch ein tiefes Verständnis für räumliche Zusammenhänge und die Interaktion zwischen den verschiedenen Elementen besaßen.

Die Bedeutung dieser Entdeckung reicht über die Architektur hinaus und wirft Fragen über die sozialen Strukturen und das Zusammenleben steinzeitlicher Gesellschaften auf. Die Fähigkeit, solch große und aufwendige Bauwerke zu errichten, erforderte zweifellos eine enge Zusammenarbeit und Koordination innerhalb der Gemeinschaft. Die Gravuren zeigen, dass die Menschen in der Lage waren, Informationen über die Bauwerke zu kommunizieren und möglicherweise auch ihre Funktionen und Nutzungsmöglichkeiten zu vermitteln.

Die Entdeckung beweist somit, dass steinzeitliche Gemeinschaften weit mehr als primitive Jäger und Sammler waren, sondern komplexe und organisierte Gesellschaften, die in der Lage waren, ihre Umgebung zu analysieren, zu planen und zu gestalten.

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.