Eine Welt voller Fantasie und Kreativität

In der Galerie des Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung haben wir eine sehr interessante und empfehlenswerte Ausstellung besucht.

Die Künstlerin Maria Elfriede Mock ist seit 2010 in den Bereichen  Druckgrafik, Radierung, Collagen und Tusche als freischaffende Künstlerin tätig.

Ihre Werke zeugen von einer lebendigen Lust zur Verwandlung: Ihre Collagen, Objekte und Radierungen schaffen faszinierende und erzählerische Bildsequenzen, die aus alten Atlanten, Plänen, naturwissenschaftlichen Büchern und Magazinen zusammengetragen werden. Diese Materialien werden seriell angeordnet und auf spielerische, phantasievolle Weise in neue Bildwelten mit eigener Aussage transformiert. Bekanntes wird verfremdet, mit Farben versehen und erhält einen völlig neuen Kontext. Maria Mocks Traumwelten bieten eine schier grenzenlose Variation.

Trotz der Leichtigkeit, die in ihren Werken zum Ausdruck kommt, verbergen sich dahinter hohe Ansprüche an die Umsetzung, die mit verschiedenen Techniken erreicht werden. Maria Mock verwendet eine Vielfalt von Techniken, um ihre Visionen zum Leben zu erwecken und eine beeindruckende Bandbreite künstlerischer Ausdrucksmöglichkeiten zu präsentieren. Ihre Werke zeugen von einem tiefen Verständnis für Materialien, Komposition und handwerkliche Fähigkeiten.

Mit ihrer Kunst eröffnet Maria Mock dem Betrachter eine Welt voller Fantasie und Kreativität. Ihre Arbeiten fordern dazu auf, bekannte Strukturen und Konzepte zu hinterfragen und neue Perspektiven einzunehmen. Durch die sorgfältige Auswahl und Verarbeitung der Materialien sowie die vielseitigen künstlerischen Techniken schafft sie einzigartige Werke, die den Betrachter zum Staunen und Nachdenken anregen. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.