Tuchfabrik Willy Schmitz

Otto Bartnings Vermächtnis in Mönchengladbach: Ein Industriedenkmal des Neuen Bauens

Der renommierte Berliner Architekt Otto Bartning, bekannt für seine revolutionären Kirchen- und Wohnbauten, hinterließ auch in der Industriearchitektur markante Spuren. In den frühen 1920er Jahren gestaltete er für die Unternehmerfamilie Aschaffenburg in Mönchengladbach die Erweiterung ihrer Tuchfabrik. Diese Fabrik, jetzt bekannt als Tuchfabrik Willy Schmitz, stellt ein herausragendes Beispiel für Bartnings Einfluss auf das Neue Bauen und die moderne Industriearchitektur dar.

Hauptaspekte von Bartnings Industriebau:

  1. Moderne Stilprägung: Bartning, als Mitbegründer des Bauhauses und Vertreter des Neuen Bauens, implementierte seinen charakteristischen modernen Stil in die Fabrikarchitektur, gekennzeichnet durch scharfe Kanten und Schnörkellosigkeit.
  2. Harmonische Integration: Trotz des modernen Ansatzes gelang es Bartning, seine Erweiterungsbauten nahtlos an die älteren Gebäudeteile anzupassen, die aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg stammen.
  3. Kombination von Alt und Neu: Das Fabrikgelände demonstriert Bartnings Fähigkeit, historische Strukturen mit moderner Architektur zu vereinen. Dieses Zusammenspiel von alten und neuen Elementen ist beispielhaft für das damalige Bauen im Bestand.
  4. Denkmalschutz und Bedeutung: Das LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland hat die Tuchfabrik nun unter Denkmalschutz gestellt. Die Einzigartigkeit des Baus im Kontext von Bartnings Schaffen und seine Bedeutung für die Industriearchitektur der Epoche unterstreichen seine historische Relevanz.
  5. Einzigartigkeit in Mönchengladbach: Obwohl Textilfabriken in Mönchengladbach häufig anzutreffen sind, hebt sich die Tuchfabrik als einzigartiges Denkmal des Neuen Bauens in der lokalen Industriearchitektur hervor.

Otto Bartnings Werk in der Tuchfabrik Willy Schmitz ist ein lebendiges Beispiel für die Verbindung von funktionaler Industriearchitektur mit ästhetischen Prinzipien des Neuen Bauens. Seine Arbeit zeigt, wie moderne Architektur geschichtsträchtige Industriestandorte respektvoll transformieren und dabei sowohl die Vergangenheit wahren als auch zukunftsweisende Designkonzepte einführen kann. mehr

zum thema

Der digitale Bauantrag ist da

Das Gesetz zur Verbesserung des Onlinezugangs zu Verwaltungsleistungen (OZG) verpflichtet Bund, Länder und Kommunen, alle Verwaltungsleistungen sowohl analog als auch digital bereitzustellen. Dazu zählen auch Bauanträge.

„Onomatopoeia Architecture“

Die Bundeskunsthalle präsentiert unter dem Titel "Onomatopoeia Architecture" eine Ausstellung, die das Werk des renommierten japanischen Architekten Kengo Kuma würdigt.

Wartehäuschen in Mukran

Die Wartehäuschen an der Haltestelle Mukran-Mitte auf der Insel Rügen, Teil des größten Infrastrukturprojekts der DDR, sind jüngst unter Denkmalschutz gestellt worden.