Wien

Das Nordbahnviertel, obwohl es noch auf die Eröffnung von Gastronomiebetrieben und vier Hochhäusern wartet, erfreut bereits viele seiner Bewohner, die sich in ihrem neuen, dorfähnlichen Zuhause wohlfühlen.

Im Zentrum des Viertels befinden sich die Gleise des ehemaligen Frachtbahnhofs, die nun mit Schotter belegt sind, um das Überqueren zu erleichtern. Zu beiden Seiten dieser Gleise erstreckt sich eine natürliche Wildnis aus Gestrüpp und Brachflächen, lokal als „Gstettn“ bekannt. Im Nordbahnhofareal offenbart sich Wien in der zehn Hektar großen „Freien Mitte“ auf eine Weise, wie man sie sonst selten sieht. Die Schotterhügel sind überwuchert von der vielfältigen Vegetation, die die Natur hervorbringt, weshalb dieses Gebiet auch als urbane Wildnis bezeichnet wird. mehr

zum thema

Der digitale Bauantrag ist da

Das Gesetz zur Verbesserung des Onlinezugangs zu Verwaltungsleistungen (OZG) verpflichtet Bund, Länder und Kommunen, alle Verwaltungsleistungen sowohl analog als auch digital bereitzustellen. Dazu zählen auch Bauanträge.

„Onomatopoeia Architecture“

Die Bundeskunsthalle präsentiert unter dem Titel "Onomatopoeia Architecture" eine Ausstellung, die das Werk des renommierten japanischen Architekten Kengo Kuma würdigt.

Tuchfabrik Willy Schmitz

Der renommierte Berliner Architekt Otto Bartning, bekannt für seine revolutionären Kirchen- und Wohnbauten, hinterließ auch in der Industriearchitektur markante Spuren.