Wien

Das Nordbahnviertel, obwohl es noch auf die Eröffnung von Gastronomiebetrieben und vier Hochhäusern wartet, erfreut bereits viele seiner Bewohner, die sich in ihrem neuen, dorfähnlichen Zuhause wohlfühlen.

Im Zentrum des Viertels befinden sich die Gleise des ehemaligen Frachtbahnhofs, die nun mit Schotter belegt sind, um das Überqueren zu erleichtern. Zu beiden Seiten dieser Gleise erstreckt sich eine natürliche Wildnis aus Gestrüpp und Brachflächen, lokal als „Gstettn“ bekannt. Im Nordbahnhofareal offenbart sich Wien in der zehn Hektar großen „Freien Mitte“ auf eine Weise, wie man sie sonst selten sieht. Die Schotterhügel sind überwuchert von der vielfältigen Vegetation, die die Natur hervorbringt, weshalb dieses Gebiet auch als urbane Wildnis bezeichnet wird. mehr

zum thema

Investition in zukunftsweisende Blue-Economy-Architektur

Auf der Halbinsel Ceiba in Puerto Rico soll ein Marinegebäude entstehen, das als Forschungs- und Innovationszentrum dienen soll. Die Idee vom Designstudio KOSY und Adorno Arquitectos, wollen wir Ihnen gerne vorstellen.

Das Ende des Heizungsstreits und dessen Folgen

Die Ampelkoalition hat einen Kompromiss im Heizungsstreit erzielt, der verschiedene Aspekte des Heizungssystems berücksichtigt. Dieser Kompromiss ist das Ergebnis langer Diskussionen und Verhandlungen. Hier ist ein Überblick über die Vereinbarungen.

Ein ganzes Stadtviertel aus Holz

Vor Kurzem hat ein schwedisches Unternehmen für Stadtentwicklung seine Pläne zur Errichtung der weltweit größten Holzstadt vorgestellt. Die Bauarbeiten zur "Stockholm Wood City" sollen im Jahr 2025 beginnen.