Nordbahnviertel erfreut Bewohner

Das Nordbahnviertel, obwohl es noch auf die Eröffnung von Gastronomiebetrieben und vier Hochhäusern wartet, erfreut bereits viele seiner Bewohner, die sich in ihrem neuen, dorfähnlichen Zuhause wohlfühlen.

Im Zentrum des Viertels befinden sich die Gleise des ehemaligen Frachtbahnhofs, die nun mit Schotter belegt sind, um das Überqueren zu erleichtern. Zu beiden Seiten dieser Gleise erstreckt sich eine natürliche Wildnis aus Gestrüpp und Brachflächen, lokal als „Gstettn“ bekannt. Im Nordbahnhofareal offenbart sich Wien in der zehn Hektar großen „Freien Mitte“ auf eine Weise, wie man sie sonst selten sieht. Die Schotterhügel sind überwuchert von der vielfältigen Vegetation, die die Natur hervorbringt, weshalb dieses Gebiet auch als urbane Wildnis bezeichnet wird. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.

Baukunst ist eine Haltung

Das vergangene Jahrzehnt war für uns Architektinnen und Architekten eine Zeit des Wohlstands, beflügelt durch niedrige Zinsen, die den Immobiliensektor und die damit verbundenen Planungsberufe, befruchteten.