Wien

Das Nordbahnviertel, obwohl es noch auf die Eröffnung von Gastronomiebetrieben und vier Hochhäusern wartet, erfreut bereits viele seiner Bewohner, die sich in ihrem neuen, dorfähnlichen Zuhause wohlfühlen.

Im Zentrum des Viertels befinden sich die Gleise des ehemaligen Frachtbahnhofs, die nun mit Schotter belegt sind, um das Überqueren zu erleichtern. Zu beiden Seiten dieser Gleise erstreckt sich eine natürliche Wildnis aus Gestrüpp und Brachflächen, lokal als “Gstettn” bekannt. Im Nordbahnhofareal offenbart sich Wien in der zehn Hektar großen “Freien Mitte” auf eine Weise, wie man sie sonst selten sieht. Die Schotterhügel sind überwuchert von der vielfältigen Vegetation, die die Natur hervorbringt, weshalb dieses Gebiet auch als urbane Wildnis bezeichnet wird. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.