Unsicherheit über den Bau-Fortschritt

Auf der Baustelle des Signa-Projekts Lamarr auf dem ehemaligen Leiner-Areal in der Mariahilfer Straße herrscht Unsicherheit über den Fortschritt.

Während Signa beharrlich betont, dass die Bauarbeiten fortgesetzt werden, wurden in Deutschland vergleichbare Prestigeprojekte eingestellt.

Eine Untersuchung vor Ort in der Mariahilfer Straße, präsentiert in der ORF-Sendung „Wien heute“, zeigte, dass beim Lamarr-Projekt lediglich Aufräum- und Sicherungsarbeiten durchgeführt wurden, jedoch keine eigentlichen Baufortschritte erkennbar waren.

Ursprünglich sollte zu diesem Zeitpunkt die Fassade errichtet werden. Ein Anwohner äußerte sich besorgt: „Wir beobachten das Geschehen hier aus nächster Nähe. Seit geraumer Zeit bleibt die Situation unverändert.“ Ein anderer Nachbar kommentierte, dass lediglich Werkzeug weggeräumt werde, während ein weiterer die Szenerie als „unfertig, leer, kalt, einsam und hässlich“ beschrieb. Ein weiterer Anwohner unterschied „Sicherungsarbeiten“ von eigentlichen Bauarbeiten und bemerkte, dass Letztere nicht zu erkennen seien. mehr

zum thema

Ein ganzes Stadtviertel aus Holz

Vor Kurzem hat ein schwedisches Unternehmen für Stadtentwicklung seine Pläne zur Errichtung der weltweit größten Holzstadt vorgestellt. Die Bauarbeiten zur "Stockholm Wood City" sollen im Jahr 2025 beginnen.

Wo bei Signa nichts mehr geht

René Benko, ein Architekt des Immobilienmarktes, formte durch den Einsatz von Schulden und mit Unterstützung von Investoren ein Immobilienimperium von beachtlichem Wert.