Unsicherheit über den Bau-Fortschritt

Auf der Baustelle des Signa-Projekts Lamarr auf dem ehemaligen Leiner-Areal in der Mariahilfer Straße herrscht Unsicherheit über den Fortschritt.

Während Signa beharrlich betont, dass die Bauarbeiten fortgesetzt werden, wurden in Deutschland vergleichbare Prestigeprojekte eingestellt.

Eine Untersuchung vor Ort in der Mariahilfer Straße, präsentiert in der ORF-Sendung „Wien heute“, zeigte, dass beim Lamarr-Projekt lediglich Aufräum- und Sicherungsarbeiten durchgeführt wurden, jedoch keine eigentlichen Baufortschritte erkennbar waren.

Ursprünglich sollte zu diesem Zeitpunkt die Fassade errichtet werden. Ein Anwohner äußerte sich besorgt: „Wir beobachten das Geschehen hier aus nächster Nähe. Seit geraumer Zeit bleibt die Situation unverändert.“ Ein anderer Nachbar kommentierte, dass lediglich Werkzeug weggeräumt werde, während ein weiterer die Szenerie als „unfertig, leer, kalt, einsam und hässlich“ beschrieb. Ein weiterer Anwohner unterschied „Sicherungsarbeiten“ von eigentlichen Bauarbeiten und bemerkte, dass Letztere nicht zu erkennen seien. mehr

zum thema

Der digitale Bauantrag ist da

Das Gesetz zur Verbesserung des Onlinezugangs zu Verwaltungsleistungen (OZG) verpflichtet Bund, Länder und Kommunen, alle Verwaltungsleistungen sowohl analog als auch digital bereitzustellen. Dazu zählen auch Bauanträge.

„Onomatopoeia Architecture“

Die Bundeskunsthalle präsentiert unter dem Titel "Onomatopoeia Architecture" eine Ausstellung, die das Werk des renommierten japanischen Architekten Kengo Kuma würdigt.

Tuchfabrik Willy Schmitz

Der renommierte Berliner Architekt Otto Bartning, bekannt für seine revolutionären Kirchen- und Wohnbauten, hinterließ auch in der Industriearchitektur markante Spuren.