Wien

Auf der Baustelle des Signa-Projekts Lamarr auf dem ehemaligen Leiner-Areal in der Mariahilfer Straße herrscht Unsicherheit über den Fortschritt.

Während Signa beharrlich betont, dass die Bauarbeiten fortgesetzt werden, wurden in Deutschland vergleichbare Prestigeprojekte eingestellt.

Eine Untersuchung vor Ort in der Mariahilfer Straße, präsentiert in der ORF-Sendung “Wien heute”, zeigte, dass beim Lamarr-Projekt lediglich Aufräum- und Sicherungsarbeiten durchgeführt wurden, jedoch keine eigentlichen Baufortschritte erkennbar waren.

Ursprünglich sollte zu diesem Zeitpunkt die Fassade errichtet werden. Ein Anwohner äußerte sich besorgt: “Wir beobachten das Geschehen hier aus nächster Nähe. Seit geraumer Zeit bleibt die Situation unverändert.” Ein anderer Nachbar kommentierte, dass lediglich Werkzeug weggeräumt werde, während ein weiterer die Szenerie als “unfertig, leer, kalt, einsam und hässlich” beschrieb. Ein weiterer Anwohner unterschied “Sicherungsarbeiten” von eigentlichen Bauarbeiten und bemerkte, dass Letztere nicht zu erkennen seien. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.