Neuer Gebäudekomplex für das Deutsche Marinemuseum

Zur Erweiterung seiner Kapazitäten ist ein neuer Gebäudekomplex für das Deutsche Marinemuseum geplant, der in den kommenden Jahren realisiert werden soll.

Bei einem ausgeschriebenen Wettbewerb erhielten die Kölner Architekturbüros New Architekten in Zusammenarbeit mit Grow Landschaftsarchitektur den ersten Preis von insgesamt vier Auszeichnungen.

Die Historie des größten Marinestützpunktes der Bundesrepublik hat ihre Wurzeln im 19. Jahrhundert. Benannt wurde Wilhelmshaven 1869 von König Wilhelm I. und diente bereits seit seiner Gründung im Jahr 1853 als bedeutender Marinestandort. Um die prägende Geschichte für Wilhelmshaven und seine städtebauliche Struktur zu würdigen, wurde 1998 das Deutsche Marinemuseum eröffnet. Es ist im ehemaligen Torpedohof der Kaiserlichen Werft lokalisiert und befindet sich in einem denkmalgeschützten Werftgebäude aus dem Jahr 1888. Neben den Ausstellungen im Inneren des Museums bieten die Außenanlagen sowie begehbare Marineschiffe ein facettenreiches Angebot für Besucher. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.

Baukunst ist eine Haltung

Das vergangene Jahrzehnt war für uns Architektinnen und Architekten eine Zeit des Wohlstands, beflügelt durch niedrige Zinsen, die den Immobiliensektor und die damit verbundenen Planungsberufe, befruchteten.