Wohnungsnot: Kann das Erbbaurecht Abhilfe schaffen?

In vielen Großstädten sind bezahlbare Wohnungen schwer zu finden und Wohnraum ist oft teuer. Ein Instrument, das hier Abhilfe schaffen könnte, ist das Erbbaurecht.

Dabei wird das Grundstück nicht verkauft, sondern verpachtet. Der Pächter baut auf dem Grundstück eine Immobilie und erhält das Recht, diese zu nutzen und zu verkaufen. Das Grundstück bleibt im Besitz des Grundstückseigentümers.

Bundesministerin Geywitz will das Erbbaurecht nun stärker fördern, um mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Allerdings ist die Wohnungswirtschaft skeptisch: Sie befürchtet, dass das Erbbaurecht zu kompliziert und unattraktiv für Investoren ist und somit nicht die gewünschte Wirkung erzielt. Es bleibt abzuwarten, ob das Erbbaurecht in Zukunft vermehrt genutzt werden wird. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„The Imprint“- bezaubernde Architektur in Seoul

"The Imprint" in Seoul ist ein architektonisches Meisterwerk, das von dem renommierten Architekturbüro MVRDV entworfen wurde. Es handelt sich um ein beeindruckendes Gebäudeensemble.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.