Wundersamer Aperitif

Das italienische Studio Marcante-Testa hat ein Industriegebäude in Venedig in die am Kanal gelegene Ca’ Select Bar umgewandelt. Die Bar und die dazugehörige Destillerie befinden sich im Stadtteil Cannareggio und sind ein Teil des Unternehmens, das hinter dem Select Aperitivo steht – der Hauptzutat des venezianischen Spritz. Die Geschichte von Select ist eng mit der von Venedig verbunden, wo die Marke 1920 gegründet wurde.

Aufgrund dieser historischen Verbundenheit beauftragte das Unternehmen die Architekten Andrea Marcante und Adelaide Testa damit, die einzigartigen Merkmale der venezianischen Identität neu zu interpretieren und somit einen Teil der Stadtgeschichte wiederzubeleben. Marcante-Testa leitete den Umbau der ehemaligen Metallwerkstatt in eine Bar und einen Veranstaltungsraum mit einer Fläche von 690 Quadratmetern.

Glas- und Keramikelemente wurden für die Bar und die Produktionsräume gewählt, um das traditionelle venezianische Handwerk zu integrieren. Das Gebäude wurde linear in drei Zonen aufgeteilt, wobei die Bar an der Vorderseite platziert wurde. Sie ist über einen Korridor erreichbar, der mit weißen und roten Zellige-Fliesen von Mosaic Factory verkleidet ist und vom Kanal aus sichtbar ist.

Im Zentrum des Raums steht eine freistehende Bar, die mit blauem, gewelltem Glas in Murano-Tradition umhüllt ist. Dieses Glas wurde von der Firma Wonderglass geschaffen, um an die Wellen der nahe gelegenen Lagune zu erinnern.

Der Raum ist mit drei handgefertigten Mosaike ausgestattet, die in der historischen Fornace Orsoni gebrannt wurden und von den Entwürfen des spanischen Designers Mariano Fortuny inspiriert sind, der lange Zeit in Venedig lebte.

Ein venezianischer Terrazzoboden mit roten Glas- und blauen Sodalith-Marmor-Intarsien verbindet die Haupträume und schafft eine harmonische Einheit. Von der Bar durch einen großen Vorhang abgetrennt ist ein Sitzbereich mit Sofas und Sesseln, die in Anlehnung an die Farben des Aperitifs in Rot und Rosa gepolstert sind. Dieser Bereich wird auch als Veranstaltungsraum genutzt. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.