Baukulturpreis für Frauen

Jährlicher Preis für Exzellenz in den Ingenieurwissenschaften und der Architektur von Frauen

Die Bereiche Architektur und Ingenieurwesen werden oft als von Männern dominierte Domänen wahrgenommen. Ein transformatives Projekt wirft jedoch ein Schlaglicht auf die bemerkenswerten Beiträge von Frauen in diesen Berufen. Der anotHERVIEWture Award, ein jährlicher Preis für herausragende Leistungen in den Ingenieurwissenschaften und der Architektur von Frauen, ist der Feier und Förderung der Errungenschaften von Frauen in diesen Sektoren gewidmet.

Im Fokus: Weibliche Beiträge

Das Hauptziel des anotHERVIEWture Awards ist es, die außergewöhnlichen Arbeiten von Architektinnen und Ingenieurinnen sowohl der Branche als auch der Öffentlichkeit vorzustellen. Durch die Hervorhebung dieser Beiträge soll das Bewusstsein für die wichtige Rolle von Frauen in der Bauindustrie geschärft und ein vielfältigeres und inklusiveres berufliches Umfeld gefördert werden. Diese Initiative zeigt nicht nur herausragende weibliche Vorbilder auf, sondern strebt auch danach, die Bereiche Architektur und Ingenieurwesen zu mehr Gleichberechtigung zu transformieren.

Ehrenpatronat und Unterstützung

Die Übernahme des Ehrenpatronats für den anotHERVIEWture Award ist ein bedeutender Schritt zur Unterstützung dieses edlen Anliegens. Initiiert von Frauen in der Technologie für Frauen in der Technologie, wird das Projekt durch das außergewöhnliche Engagement des Ausschusses ‚Ziviltechnikerinnen Österreichs‘ der Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten unterstützt. Ihr Einsatz ist nicht nur wirkungsvoll, sondern verdient auch breite Unterstützung.

Anerkennung von Pionierinnen

Der Award erinnert uns daran, die Beiträge ikonischer Frauen wie Zaha Hadid, Margarete Schütte-Lihotzky und Lise Meitner zu würdigen. Doch über diese bekannten Namen hinaus gibt es in Österreich 1.119 registrierte Architektinnen und Ingenieurkonsulentinnen, von denen 744 aktiv in ihrem Beruf tätig sind. Diese 1.119 Frauen repräsentieren 10 % der hochqualifizierten und offiziell akkreditierten Experten in Österreich, die unsere gebaute Umwelt gestalten und Ingenieurprojekte entwickeln.

Maßnahmen zur Förderung der Gleichstellung

Der Anteil von Frauen unter Architekten und Ingenieurkonsulenten ist immer noch sehr gering. Ein spezieller Ausschuss für Frauen in der Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten Österreichs arbeitet an verschiedenen Maßnahmen, um ein ausgewogeneres Verhältnis zu erreichen. Zum Beispiel verbindet das Projekt “YesWePlan!”, das vom Erasmus+ Programm der Europäischen Union mitfinanziert wird, verschiedene europäische Partnerorganisationen, um Erfahrungen und bewährte Verfahren zur Schließung der Geschlechterlücke in der Architektur und im Bauingenieurwesen auszutauschen.

Ziele des anotHERVIEWture Awards 2024

Der anotHERVIEWture Award wird im Jahr 2024 zum zweiten Mal verliehen. Die Ziele des Awards sind klar definiert:

  • Hervorhebung des Beitrags von Frauen zur Baukultur
  • Anerkennung der Bedeutung von Frauen in technischen Berufen und ihrer Rolle bei der Erbringung hochkomplexer Planungsleistungen
  • Schaffung von Netzwerkmöglichkeiten und Empowerment für Frauen in technischen Planungsberufen
  • Etablierung von Vorbildern
  • Bewusstseinsschaffung für die Notwendigkeit der Frauenförderung, insbesondere in technischen Berufen
  • Erhöhung des Frauenanteils unter Architekten und Ingenieurkonsulenten

Weitere Informationen finden Sie auf der Projektseite YesWePlan!.

zum thema

Rettung für die Kant-Garage

Den Kant-Garagen drohte trotz Denkmalschutz der Abriss. Berlin hätte nicht nur seine einzig erhaltene Hochgarage aus der Zwischenkriegszeit verloren. Das Gebäude hat noch ein weiteres einzigartiges Merkmal.

Ein Ort für Mönche und Menschen

Das Franziskanerkloster in Salzburg hat seine Historie überdauert und wurde von Wiesflecker Architekten behutsam generalsaniert, um einen Raum für Mönche und Menschen zu schaffen. Der Charme blieb erhalten.

Erfurt

Das Octagon Architekturkollektiv hat den Wettbewerb um die Gestaltung der Neuen Mitte für Südost gewonnen. Die Jury zeigte sich begeistert von dem Konzept, das eine nachhaltige Gestaltung vorsieht.