Berlin

Das Berliner Prestigeprojekt droht weitere Verzögerungen zu erfahren, möglicherweise aufgrund einer Fußgängerzone.

Ursprünglich war die Wiedereröffnung des Museums für das Jahr 2010 geplant, jedoch begannen die Bauarbeiten erst 2013. Interne Dokumente der Stiftung Preußischer Kulturbesitz zeigen, dass die vollständige Wiedereröffnung des Pergamonmuseums bis 2043 dauern könnte – sechs Jahre länger als derzeit offiziell geplant. Einer der Gründe dafür ist eine vorgesehene Fußgängerzone auf der Museumsinsel. Der Bezirk Mitte plant, auf der Bodestraße, die zur Insel führt, eine solche Zone einzurichten. Allerdings wird über diese Straße auch der Baustellenverkehr für die laufende Sanierung abgewickelt. Die Planer befürchten, dass eine Umsetzung der Fußgängerzone die Bauzeit um drei Jahre verlängern könnte. Deshalb hat die Stiftung Preußischer Kulturbesitz interveniert, um zu verhindern, dass das Verfahren überhaupt eingeleitet wird. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist im Bereich der Architektur und des Bauwesens angekommen. Sie läßt sich jetzt in breiter Art und Weise im Architekturbetrieb einsetzen. Mit Midjourney, Dall●E, Stable Diffusion, Craiyon, etc. werden offene Türen eingerannt. Michael Holze ist Professor für computergestützte Architekturdarstellung an der BHT Berlin. Bei BAUKUNST erklärt er, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

Initiative Baukunst wird Baukunst.ART

Heute, da ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der ehrenamtlichen Auseinandersetzung mit Architektur liegt, freue ich mich, ein aufregendes neues Kapitel für unsere Zeitschrift „Baukunst“ einzuläuten.

Selbstversuch mit Künstlicher Intelligenz

In diesem kurzen Dialog zwischen einem Architekten und einer KI beleuchten wir die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit einer KI am Beispiel einer Planung für ein Wochenendhauses in Tirol.