Wiedereröffnung des Pergamonmuseums verzögert sich

Das Berliner Prestigeprojekt droht weitere Verzögerungen zu erfahren, möglicherweise aufgrund einer Fußgängerzone.

Ursprünglich war die Wiedereröffnung des Museums für das Jahr 2010 geplant, jedoch begannen die Bauarbeiten erst 2013. Interne Dokumente der Stiftung Preußischer Kulturbesitz zeigen, dass die vollständige Wiedereröffnung des Pergamonmuseums bis 2043 dauern könnte – sechs Jahre länger als derzeit offiziell geplant. Einer der Gründe dafür ist eine vorgesehene Fußgängerzone auf der Museumsinsel. Der Bezirk Mitte plant, auf der Bodestraße, die zur Insel führt, eine solche Zone einzurichten. Allerdings wird über diese Straße auch der Baustellenverkehr für die laufende Sanierung abgewickelt. Die Planer befürchten, dass eine Umsetzung der Fußgängerzone die Bauzeit um drei Jahre verlängern könnte. Deshalb hat die Stiftung Preußischer Kulturbesitz interveniert, um zu verhindern, dass das Verfahren überhaupt eingeleitet wird. mehr

zum thema

Rettung für die Kant-Garage

Den Kant-Garagen drohte trotz Denkmalschutz der Abriss. Berlin hätte nicht nur seine einzig erhaltene Hochgarage aus der Zwischenkriegszeit verloren. Das Gebäude hat noch ein weiteres einzigartiges Merkmal.

Ein Ort für Mönche und Menschen

Das Franziskanerkloster in Salzburg hat seine Historie überdauert und wurde von Wiesflecker Architekten behutsam generalsaniert, um einen Raum für Mönche und Menschen zu schaffen. Der Charme blieb erhalten.

Erfurt

Das Octagon Architekturkollektiv hat den Wettbewerb um die Gestaltung der Neuen Mitte für Südost gewonnen. Die Jury zeigte sich begeistert von dem Konzept, das eine nachhaltige Gestaltung vorsieht.