Wiedereröffnung des Pergamonmuseums verzögert sich

Das Berliner Prestigeprojekt droht weitere Verzögerungen zu erfahren, möglicherweise aufgrund einer Fußgängerzone.

Ursprünglich war die Wiedereröffnung des Museums für das Jahr 2010 geplant, jedoch begannen die Bauarbeiten erst 2013. Interne Dokumente der Stiftung Preußischer Kulturbesitz zeigen, dass die vollständige Wiedereröffnung des Pergamonmuseums bis 2043 dauern könnte – sechs Jahre länger als derzeit offiziell geplant. Einer der Gründe dafür ist eine vorgesehene Fußgängerzone auf der Museumsinsel. Der Bezirk Mitte plant, auf der Bodestraße, die zur Insel führt, eine solche Zone einzurichten. Allerdings wird über diese Straße auch der Baustellenverkehr für die laufende Sanierung abgewickelt. Die Planer befürchten, dass eine Umsetzung der Fußgängerzone die Bauzeit um drei Jahre verlängern könnte. Deshalb hat die Stiftung Preußischer Kulturbesitz interveniert, um zu verhindern, dass das Verfahren überhaupt eingeleitet wird. mehr

zum thema

KI – Jenseits des Menschlichen?

Künstliche Intelligenz ist das "erste, echte Kreativwerkzeug des 21. Jahrhunderts". Professor Michael Holze von der BHT Berlin erklärt, wie KI heute in der Architektur eingesetzt wird.

„Einfach bauen“ schafft Freiraum für Architekten

Ernst Böhm hat für die Forschungshäuser „einfach bauen” den „Nachhaltigkeitspreis Architektur 2022“ gewonnen. Mit Baukunst spricht er über die Gebäudeklasse "E", einfaches Bauen und Präfabrikation.

Baukunst ist eine Haltung

Das vergangene Jahrzehnt war für uns Architektinnen und Architekten eine Zeit des Wohlstands, beflügelt durch niedrige Zinsen, die den Immobiliensektor und die damit verbundenen Planungsberufe, befruchteten.